https://www.faz.net/-gpf-a9xit

Nato-Treffen : Gescheitert in Afghanistan

  • -Aktualisiert am

Der neue amerikanische Außenminister Blinken beim Antrittsbesuch in Brüssel Bild: AP

Die Abschreckung der Nato funktioniert wieder. Für Entwicklungshilfe ist das westliche Bündnis allerdings nicht geeignet, wie sich am Hindukusch gezeigt hat.

          1 Min.

          Das Problem von Trumps Nato-Politik war nicht, dass er die Verbündeten zu größeren Verteidigungsausgaben antrieb. Die sind notwendig, schon im wohlverstandenen Eigeninteresse Europas. Das Problem war, dass Trump Amerikas Beistandsverpflichtung offen in Frage stellte. Damit war die Abschreckung beschädigt, die wichtigste Funktion des Bündnisses. Ein potentieller Gegner konnte darauf spekulieren, dass die Nato im Ernstfall untätig bleiben würde.

          Das immerhin hat sich mit dem Regierungswechsel in Washington geändert. Wenn der neue amerikanische Außenminister seinen Antrittsbesuch in Brüssel als „unerschütterliches Bekenntnis“ seines Landes zur Nato bezeichnet, dann muss man in Moskau und anderswo neu kalkulieren.

          Nicht geändert hat sich, dass die Allianz in Afghanistan vor einer gescheiterten Mission steht. In zwanzig Jahren ist es den ausländischen Truppen nicht gelungen, das Land zu befrieden oder auch nur von gewalttätigen Islamisten zu befreien. Dass kürzlich Schülerinnen das Singen in der Öffentlichkeit verboten werden sollte, zeigt, wohin die Reise geht. Die Taliban werden Afghanistan wieder ihren Stempel aufdrücken, wenn sie an einer künftigen Regierung beteiligt sind.

          Für die Nato hält das vor allem eine Einsicht bereit: Nationenbildung und Entwicklungshilfe sind nichts für eine militärische Allianz. Ihre Rückkehr zur Verteidigung des Bündnisgebiets ist richtig.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          Stimmabgabe am Sonntag: Die Partei von Emmanuel Macron schnitt bei den Kommunalwahlen in Frankreich schlecht ab.

          Regionalwahlen in Frankreich : Dämpfer für Macron und Le Pen

          Die Regionalwahlen in Frankreich sind bei den Wahlberechtigten auf wenig Interesse gestoßen. Nur jede dritte Person gab ihre Stimme ab. Die Konservativen liegen landesweit vorne.

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.