https://www.faz.net/-gpf-9jvfz

Republikanischer Herausforder : Bill Weld will gegen Trump antreten

  • Aktualisiert am

Will 2020 gegen Trump antreten: Republikaner Bill Weld Bild: EPA

Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, Bill Weld, will sich laut Medienberichten für die Präsidentschaftskandidatur 2020 bewerben. Denn Trump hätte zu sehr „sein eigenes Interesse im Auge“.

          1 Min.

          Bei den Republikanern hat Medienberichten zufolge ein erster Gegenkandidat seine Bewerbung gegen Präsident Donald Trump um die Präsidentschaftskandidatur der Partei 2020 angekündigt. Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, Bill Weld, habe in einer Rede in Bedford seine Bewerbung damit begründet, dass Trump mehr sein eigenes Interesse im Auge habe als das der Nation und Chaos stifte, berichteten die Zeitungen „Boston Herald“ und „Washington Post“.

          „Wir haben einen Präsidenten, dessen Prioritäten auf Selbstvermarktung ausgerichtet sind statt auf das Wohl des Landes“, zitierte der „Boston Herald“ den 73 Jahre alten ehemaligen Staatsanwalt. Die Lage sei noch nicht hoffnungslos, aber eine Korrektur sei nötig. „In jedem Land gibt es eine Zeit, in der patriotische Männer und Frauen aufstehen und sich äußern müssen“, sagte Weld. „In unserem Land ist dies eine solche Zeit."

          In den kommenden Monaten werde er versuchen, genügend Geld zusammenzubekommen, um sein Vorhaben weiter zu verfolgen. Seinen Fokus wolle er auf die traditionelle republikanische Agenda und somit auf die haushaltspolitische Verantwortung legen.

          Weld greift den politischen Stil Trumps scharf an. „Er verhält sich wie ein Schulhof-Tyrann", sagte der republikanische Herausforderer. "Wir brauchen keine weiteren sechs Jahre der Possen, die wir gesehen haben", erklärte Weld weiter. Er selbst wolle einen stilistischen Kontrast zu Trump bieten.

          Weld war 2016 als Kandidat der Libertären Partei (Libertarian Party) angetreten, kehrte 2019 aber wieder zur Republikanischen Partei zurück.

          Weitere Themen

          Trump begnadigt seinen Ex-Sicherheitsberater Video-Seite öffnen

          Michael Flynn : Trump begnadigt seinen Ex-Sicherheitsberater

          Noch-President Donald Trump hat seinen ehemaligen Sicherheitschef, Michael Flynn, begnadigt. Dieser hatte sich 2016 für schuldig bekannt, im Zuge der Ermittlungen wegen Wahlmanipulation durch Russland die Bundespolizei FBI angelogen zu haben

          Verfangen im grünen Filz

          Nach Rückzug der Ministerin : Verfangen im grünen Filz

          Für die Grünen in Rheinland-Pfalz ist die Beförderungsaffäre um Ulrike Höfken zu einer schweren Belastung geworden. Ihre Rücktrittsankündigung kommt vielleicht zu spät.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.