https://www.faz.net/-gpf-9jvfz

Republikanischer Herausforder : Bill Weld will gegen Trump antreten

  • Aktualisiert am

Will 2020 gegen Trump antreten: Republikaner Bill Weld Bild: EPA

Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, Bill Weld, will sich laut Medienberichten für die Präsidentschaftskandidatur 2020 bewerben. Denn Trump hätte zu sehr „sein eigenes Interesse im Auge“.

          Bei den Republikanern hat Medienberichten zufolge ein erster Gegenkandidat seine Bewerbung gegen Präsident Donald Trump um die Präsidentschaftskandidatur der Partei 2020 angekündigt. Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, Bill Weld, habe in einer Rede in Bedford seine Bewerbung damit begründet, dass Trump mehr sein eigenes Interesse im Auge habe als das der Nation und Chaos stifte, berichteten die Zeitungen „Boston Herald“ und „Washington Post“.

          „Wir haben einen Präsidenten, dessen Prioritäten auf Selbstvermarktung ausgerichtet sind statt auf das Wohl des Landes“, zitierte der „Boston Herald“ den 73 Jahre alten ehemaligen Staatsanwalt. Die Lage sei noch nicht hoffnungslos, aber eine Korrektur sei nötig. „In jedem Land gibt es eine Zeit, in der patriotische Männer und Frauen aufstehen und sich äußern müssen“, sagte Weld. „In unserem Land ist dies eine solche Zeit."

          In den kommenden Monaten werde er versuchen, genügend Geld zusammenzubekommen, um sein Vorhaben weiter zu verfolgen. Seinen Fokus wolle er auf die traditionelle republikanische Agenda und somit auf die haushaltspolitische Verantwortung legen.

          Weld greift den politischen Stil Trumps scharf an. „Er verhält sich wie ein Schulhof-Tyrann", sagte der republikanische Herausforderer. "Wir brauchen keine weiteren sechs Jahre der Possen, die wir gesehen haben", erklärte Weld weiter. Er selbst wolle einen stilistischen Kontrast zu Trump bieten.

          Weld war 2016 als Kandidat der Libertären Partei (Libertarian Party) angetreten, kehrte 2019 aber wieder zur Republikanischen Partei zurück.

          Weitere Themen

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Auf der Südschiene

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.