https://www.faz.net/-gpf-9jvfz

Republikanischer Herausforder : Bill Weld will gegen Trump antreten

  • Aktualisiert am

Will 2020 gegen Trump antreten: Republikaner Bill Weld Bild: EPA

Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, Bill Weld, will sich laut Medienberichten für die Präsidentschaftskandidatur 2020 bewerben. Denn Trump hätte zu sehr „sein eigenes Interesse im Auge“.

          Bei den Republikanern hat Medienberichten zufolge ein erster Gegenkandidat seine Bewerbung gegen Präsident Donald Trump um die Präsidentschaftskandidatur der Partei 2020 angekündigt. Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, Bill Weld, habe in einer Rede in Bedford seine Bewerbung damit begründet, dass Trump mehr sein eigenes Interesse im Auge habe als das der Nation und Chaos stifte, berichteten die Zeitungen „Boston Herald“ und „Washington Post“.

          „Wir haben einen Präsidenten, dessen Prioritäten auf Selbstvermarktung ausgerichtet sind statt auf das Wohl des Landes“, zitierte der „Boston Herald“ den 73 Jahre alten ehemaligen Staatsanwalt. Die Lage sei noch nicht hoffnungslos, aber eine Korrektur sei nötig. „In jedem Land gibt es eine Zeit, in der patriotische Männer und Frauen aufstehen und sich äußern müssen“, sagte Weld. „In unserem Land ist dies eine solche Zeit."

          In den kommenden Monaten werde er versuchen, genügend Geld zusammenzubekommen, um sein Vorhaben weiter zu verfolgen. Seinen Fokus wolle er auf die traditionelle republikanische Agenda und somit auf die haushaltspolitische Verantwortung legen.

          Weld greift den politischen Stil Trumps scharf an. „Er verhält sich wie ein Schulhof-Tyrann", sagte der republikanische Herausforderer. "Wir brauchen keine weiteren sechs Jahre der Possen, die wir gesehen haben", erklärte Weld weiter. Er selbst wolle einen stilistischen Kontrast zu Trump bieten.

          Weld war 2016 als Kandidat der Libertären Partei (Libertarian Party) angetreten, kehrte 2019 aber wieder zur Republikanischen Partei zurück.

          Weitere Themen

          Lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          Radovan Karadžić : Lebenslange Haft

          Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic muss wegen Kriegsverbrechen und Völkermords während des Bosnien-Kriegs für den Rest seines Lebens ins Gefängnis.

          Topmeldungen

          Wehretat unter Druck : Scholz’ Quadratur des Kreises

          Die Bundeswehr soll weniger Geld bekommen als sie benötigt und Deutschland der Nato versprochen hat. Was am stärksten wächst, ist die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit – der Rest ist eine Lüge. Eine Analyse.

          Internes Papier : EU-Kommission lehnt Brexit-Verschiebung über 23. Mai hinaus ab

          Theresa May will eine Verschiebung des Brexits bis zum 30. Juni 2019 beantragen – ohne eine Teilnahme der Briten an der Europawahl. Doch die EU-Kommission hat Vorbehalte, Frankreich droht gar mit einem Veto, und Tusk stellt eine Bedingung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.