https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/bidens-ukraine-pressekonferenz-wie-man-die-nato-spaltet-17742260.html

Bidens Pressekonferenz : Wie man die NATO spaltet

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Joe Biden am 19. Januar auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus Bild: AP

Der amerikanische Präsident plaudert offen über Differenzen im westlichen Lager. Jetzt weiß Putin, welchen Weg er in die Ukraine nehmen müsste.

          1 Min.

          Auf eines kann Putin immer vertrauen: Fehler des Westens. Während man in Wa­shington, Brüssel oder Berlin über die Entscheidungsprozesse im Kreml nur spekulieren kann, hat der amerikanische Präsident jetzt in großer Of­fenherzigkeit den Diskussionsstand im westlichen Bündnis ausgeplaudert.

          In einer Pressekonferenz, die man in Moskau auf jeden noch so kleinen Zwischenton hin auswerten wird, hat Biden dargelegt, dass die Antwort auf einen kleineren Einfall in der Ukraine anders ausfallen würde als die auf einen größeren Einmarsch.

          Wo genau die Trennlinie verlaufen würde, hat er nicht gesagt, aber dafür freimütig davon berichtet, dass hier Uneinigkeit in der NATO herrsche. Man kann sich in etwa ausmalen, welche Verbündeten im Fall von (wie auch immer definierten) kleineren Grenzverletzungen gern nur kleinere, vielleicht sogar gar keine Sanktionen verhängen würden.

          Dass Sanktionen verhältnismäßig sein müssen, versteht sich in der Außenpolitik von selbst. Bei Putin hat man es allerdings mit einem Meister der hybriden Kriegführung zu tun, der den Westen mit verdeckten Einfällen in der Ukraine schon mal ausgespielt hat.

          Der Versuch der Schadensbegrenzung, den die Sprecherin des Weißen Hauses unternahm, ändert nichts daran, dass Pu­tin nun weiß, welchen Weg er in die Ukraine nehmen müsste, um zumindest die NATO zu spalten. Dafür hat er nicht einmal Spione in Brüssel gebraucht.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Selbst Stehplätze sind rar am Juhu Beach von Mumbai, wenn eine Gluthitze wie in beiden vergangenen Wochen die Menschen zur Abkühlung ans Meer treibt.

          Hitzewelle in Südasien : Wie feuchte Hitze zum Killer wird

          Lebensfeindliche Hitzewellen wie derzeit in Südasien werden wahrscheinlicher, und im Zusammenspiel mit feuchter Luft könnten sie Teile des Planeten unbewohnbar machen. Forscher tasten sich an die Grenzen des Ertragbaren heran.
          Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.

          Mediziner in der Pandemie : Was bekommen wir für Ärzte?

          Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen und welche Sorgen sie sich für die Zukunft machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.