https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/bidens-kabinett-kein-zurueck-zu-obamas-regierung-17164567.html

Bidens Kabinett : Kein Zurück zu 2016

  • -Aktualisiert am

Bidens Kabinett ist ein politisches Signal. Bild: dpa

Das Kabinett des neuen Präsidenten ist ein politisches Signal. Doch auch wenn sich viele bekannte Gesichter darunter finden: Die Präsidentschaft Bidens kann keine dritte Amtszeit Obamas werden.

          3 Min.

          Das Personaltableau eines amerikanischen Präsidenten ist sein sichtbarstes politisches Signal zu Beginn seiner Amtszeit. Joe Biden hat bei der Vorstellung seiner Kandidaten für die Kabinettsposten hervorgehoben, dass seine Regierung „wie Amerika aussehen“ werde. Ein „diverses Team“ werde zu besseren Ergebnissen beim Regieren führen.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Der Demokrat verwies dann auf den ersten afroamerikanischen Verteidigungsminister (Lloyd Austin), der schon vom Senat bestätigt wurde, sowie auf jene Kabinettsmitglieder, mit denen sich die Senatoren derzeit befassen: die erste Finanzministerin (Janet Yellen), die erste Nationale Geheimdienstdirektorin (Avril Haines), das erste offen homosexuell lebende Kabinettsmitglied (Pete Buttigieg) und die erste Ureinwohnerin in einem Ministeramt – Deb Haaland soll als Innenministerin Bundesland verwalten. Für das Gesundheitsministerium (Xavier Becerra) und das Heimatschutzministerium (Alejandro Mayorkas) wurden Latinos nominiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.