https://www.faz.net/-gpf-a9pha

Blockade im Senat : Biden will Filibuster wieder erschweren

  • Aktualisiert am

Vor dem Kapitol in Washington tritt Dampf aus. Bild: Michael Reynolds/EPA

Mit dem Filibuster kann die Minderheit in Amerikas Senat Abstimmungen verhindern. Der Präsident will, dass zumindest wieder die alte Regel gilt: Wer „filibustern“ will, soll auch tatsächlich Dauerreden halten müssen.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Joe Biden hat sich für die Reform einer Prozedur ausgesprochen, die es einer Minderheit im Senat ermöglicht, viele Vorhaben der Mehrheit zu blockieren. Das sogenannte Filibuster-Verfahren müsse nicht abgeschafft, aber erschwert werden, sagte Biden dem Sender ABC.

          Die Regel gilt im Grundsatz seit mehr als 100 Jahren. Sie besagt, dass bei Gesetzesvorhaben 60 der 100 Senatoren einem Ende der Debatte zustimmen müssen, damit es überhaupt zur Abstimmung kommen kann.

          Zurück zur alten Regel

          Biden schlug nun vor, dies wieder zu erschweren: Eine Abstimmung könnte dann nur aufgehalten werden, solange ein Senator tatsächlich noch im Plenum spricht. Früher kamen solche Marathon-Reden häufiger vor, zuletzt waren die Regeln aber blockadefreundlicher geändert worden.

          „Man musste aufstehen und das Plenum besetzen, man musste weitersprechen“, erinnerte sich der frühere Senator Biden an die alte Regel. „Sobald man aufhörte zu reden, hatte man verloren.“ Die Fähigkeit der Minderheit, so viele Initiativen der Mehrheit zu blockieren, schade dem Land, sagte Biden. „Die Demokratie tut sich schwer zu funktionieren“, sagte der Präsident in dem Interview, das in Auszügen am Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlicht wurde.

          Republikaner drohen mit Totalblockade

          Die Republikaner im Senat haben die Demokraten vor einer Reform des Filibusters gewarnt. Minderheitsführer Mitch McConnell sagte am Dienstag, der Senat würde in einem solchen Fall einer Massenkarambolage von 100 Autos gleichen. „Nichts geht mehr“, schrieb er auf Twitter. Seine Republikaner würden alles blockieren, drohte er.

          Bidens Demokraten kontrollieren im Senat genau 50 Stimmen. Bei einem Patt kann allerdings Vizepräsidentin Kamala Harris, die von Amts wegen auch Präsidentin des Senats ist, den Demokraten zum Sieg verhelfen. Bidens ambitionierte Pläne – von der Reform der Einwanderung zur Bekämpfung des Klimawandels oder Steuererhöhungen zur Finanzierung von Infrastrukturausgaben – könnten am Filibuster scheitern. Bei den Demokraten werden daher die Rufe immer lauter, die Regel abzuschaffen oder mindestens zu reformieren.

          Im Repräsentantenhaus, der zweiten Kammer des amerikanischen Kongresses, ist bei Gesetzesvorhaben eine einfache Mehrheit ausreichend – und es gibt keinen Filibuster.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Weitere Themen

          Im Hagel der Hamas-Raketen

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?

          Topmeldungen

          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?
          Andreas Jung, CDU: „Größte Stromverbilligung seit Erfindung der Steckdose“

          Klimaschutz : CDU will CO2-Preis steigern und Strom billiger machen

          Die Regierung will beim Klima Tempo machen, aber sie sagt nicht wie. Der CDU-Abgeordnete Jung sagt jetzt: Wer mehr Treibhausgas ausstößt, muss zur Kasse gebeten werden. Und er legt Zahlen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.