https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/biden-und-lateinamerika-neue-regierung-alte-fronten-17162599.html
Bildbeschreibung einblenden

Biden und Lateinamerika : Neue Regierung, alte Fronten

Auf dem Marsch ins gelobte Land Amerika: Honduranische Migranten in Guatemala Bild: AFP

Der neue Präsident Joe Biden sucht mehr Kooperation mit Lateinamerika als sein Vorgänger. Die größten Baustellen sind Venezuela und Brasilien. Aber auch die Migranten, die zur Grenze mit Mexiko strömen, bleiben eine Herausforderung.

          3 Min.

          Joe Bidens designierter Außenminister Antony Blinken lässt keinen Interpretationsspielraum, wenn er von Venezuela spricht: Der Druck auf das vom „brutalen Diktator“ Nicolás Maduro angeführte Regime müsse aufrechterhalten werden, versicherte er am Dienstag während einer Anhörung im amerikanischen Senat. Er sei „sehr einverstanden“ mit einigen der Maßnahmen der Regierung Trump. Die neue Regierung habe nicht vor, die Anerkennung des Oppositionsführers Juan Guaidó als rechtmäßiger Übergangspräsident des Landes aufzugeben.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Die Biden-Regierung wird sich also weiter für einen Machtwechsel in Venezuela einsetzen. „Das Problem ist, dass wir trotz all dieser Anstrengungen, die ich unterstütze, nicht das erwünschte Resultat erreicht haben“, sagte Blinken. Washington brauche eine effektive Politik, um die Demokratie in Venezuela wiederherzustellen, angefangen mit freien und gerechten Wahlen, sagte Blinken. Eine bessere Koordination und Kooperation zwischen den Ländern mit denselben Ideen und ein effektiveres Vorgehen in der Sanktionspolitik seien notwendig, damit die Helfer des Maduro-Regimes die Schmerzen spürten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?