https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/biden-regierung-will-125-000-fluechtlinge-aufnehmen-17547152.html

Kontingent pro Jahr : Biden-Regierung will bis zu 125.000 Flüchtlinge aufnehmen

  • Aktualisiert am

Grenzkontrolle an der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Künftig wollen die USA 125.000 Flüchtlinge jährlich aufnehmen. Bild: Reuters

Die Regierung erfüllt durch die Anhebung der Zahl der Aufzunehmenden ein Wahlkampfversprechen. Unter Trump hatten die USA pro Jahr nur 15.000 Menschen in Not ins Land gelassen.

          1 Min.

          Die Regierung von Präsident Joe Biden will im kommenden Haushaltsjahr, wie bereits in Aussicht gestellt, maximal 125.000 Flüchtlinge in den USA aufnehmen. Das US-Außenministerium teilte am Montag  mit, das Ministerium habe gemeinsam mit anderen Ressorts offiziell einen Bericht an den Kongress übermittelt, in dem diese Obergrenze für das Haushaltsjahr 2022 genannt werde, also von Oktober an. Biden hatte diesen Umfang bereits kurz wenige Wochen nach seinem Amtsantritt zu Jahresbeginn in Aussicht gestellt.

          Zwischenzeitlich hatte der Demokrat jedoch Kritik aus dem linken Flügel seiner Partei auf sich gezogen, weil er im Frühling die – noch von seinem Vorgänger Donald Trump verfügte – Obergrenze von 15.000 für das laufende Haushaltsjahr zunächst nicht erhöht hatte. Das holte er auf Druck von verschiedenen Seiten hin jedoch nach: derzeit liegt sie bei 62.500.

          Trump hatte die Obergrenze in seiner Amtszeit mehrmals abgesenkt, zuletzt eben auf 15.000. Das war die niedrigste Zahl seit Einführung des Flüchtlingsprogramms im Jahr 1980. Vor Trumps Amtszeit im Jahr 2016 etwa lag die Grenze bei 85.000 Flüchtlingen. Die Flüchtlinge werden meist schon in ihren Herkunftsländern oder Regionen überprüft und im Erfolgsfall per Flugzeug in die USA gebracht.

          Weitere Themen

          Gouverneur: Heftige Kämpfe in Donezk

          Ukraine-Liveblog : Gouverneur: Heftige Kämpfe in Donezk

          USA erwarten baldigen NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands +++ Stromausfälle in Ukraine nach jüngster Angriffswelle dauern an +++ Kreml: Russland plant keine Einverleibung neuer Gebiete +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Vermummte Polizisten führen nach der Durchsuchung eines Hauses in Frankfurt Heinrich XIII Prinz Reuß (hinten, Mitte) zu einem Polizeifahrzeug. 09:44

          F.A.Z. Frühdenker : Wurden die Reichsbürger vor der Razzia gewarnt?

          In Iran hat das Regime einen Demonstranten hingerichtet. Haben die Sicherheitsbehörden ein Problem mit „Reichsbürgern“? Und Scholz verkündet eine Einigung beim Deutschlandticket. Der F.A.Z. Newsletter für Deutschland.
          Wiedersehen im WM-Halbfinale? Argentiniens Star Lionel Messi (links) und Brasiliens Neymar

          WM-Prognose : Es kommt zum Duell Brasilien gegen Argentinien

          Nun wird es ernst im Viertelfinale. Die WM-Prognose für den Freitag hat zwei Favoriten ausgemacht. Während sich Neymar keine Sorgen machen muss, wird es für Lionel Messi schon etwas kniffliger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.