https://www.faz.net/-gpf-ahjlj

Beziehungen zu den Taliban : Pakistans doppeltes Spiel in Afghanistan

Reger Betrieb: Szenen von der pakistanisch-afghanischen Grenze Bild: EPA

Pakistan spielt in Afghanistan eine undurchsichtige Rolle. Wie viel Einfluss hat sein Geheimdienst auf die Taliban? Islamabad sieht sich zu Unrecht am Pranger.

          7 Min.

          Möglicherweise bekämpfe man den falschen Feind im falschen Land, kommentierte Richard Holbrooke einst die Bemühungen seines Landes, der Taliban in Afghanistan Herr zu werden. Der erfahrene Diplomat war damals amerikanischer Sondergesandter für Afghanistan und Pakistan und brachte auf den Punkt, was viele in Washington dachten: dass der eigentliche Grund, warum Afghanistan trotz des immensen Militäreinsatzes und der Milliarden, die die NATO-Staaten investierten, nicht zur Ruhe komme, Pakistan und dessen mächtiger Militärgeheimdienst Inter-Services Intelligence (ISI) seien.

          Alexander Haneke
          Redakteur in der Politik.

          Zahlreiche Details legen eine Nähe Pakistans und seines Geheimdienstes zu den Taliban nahe. Der oberste Führungsrat der Islamisten wurde über Jahre Quetta-Schura genannt nach der pakistanischen Stadt, in der er zusammenkam. Taliban brachten ihre Familien ins Nachbarland und ließen sich in pakistanischen Krankenhäusern behandeln. Mullah Mansur, der zweite Emir der Taliban, wurde 2016 im Süden Pakistans durch eine amerikanische Drohne getötet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.