https://www.faz.net/-gpf-6kytv

Bevölkerungsentwicklung : Schafft auch die Türkei sich ab?

Bild: F.A.Z.

Für seine Integrations-Rede erntet Bundespräsident Wulff Beifall auch in der Türkei - denn auch sie hat ein demographisches Problem. Im Westen ist die Geburtenrate niedrig. Der Südosten ist reich an Kindern, aber arm an Bildung. Von dort stammen viele, die es nach Deutschland zieht.

          4 Min.

          Selten passte eine solche Dienstfahrt besser in die Zeit als die Türkeireise von Bundespräsident Wulff in dieser Woche. Während die Deutschen darüber streiten, wie viel Einwanderung, Islam und Integration ihr Land verkraften kann oder soll, unternimmt ihr höchster Repräsentant die Reise zur Debatte. Die Türkei, so führen es Befürworter des türkischen Wunsches nach EU-Mitgliedschaft an, könne die Fachkräfte liefern, die Deutschland immer stärker fehlen werden. Umgekehrt benutzen Erweiterungsgegner dieses Argument: Eine Türkei von 100, gar 120 Millionen Einwohnern werde die schrumpfenden EU-Staaten dominieren. Wenn allerdings die seit den sechziger Jahren zu beobachtende Entwicklung anhält, wird es das abendländische Schreckgespenst einer 120-Millionen Türkei nicht geben. Ebenfalls ist allerdings fraglich, ob die europäischen Industriestaaten ihren Fachkräftemangel aus dem sich (stetig verlangsamenden) Bevölkerungswachstum der Türkei decken können - denn dieses Wachstum wird längst nicht mehr in den entwickelten Regionen im Westen der Türkei generiert, sondern in den verarmten und bildungsfernen Gebieten Ost- und Südostanatoliens.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Zwar steigt die Bevölkerungszahl der Türkei weiterhin und steht damit in deutlichem Gegensatz zu den meisten europäischen Staaten. Einzig das Kosovo kann mit den türkischen Zuwachsraten mithalten oder übertrifft sie sogar. Doch die Geschwindigkeit des türkischen Bevölkerungswachstums nimmt ab. Im zweiten Jahrfünft der achtziger Jahre betrug sie noch fast 2,5 Prozent pro Jahr, zwischen 1990 und der Jahrtausendwende sank sie auf jährlich etwa 1,8 Prozent. Ende 2009 betrug die Bevölkerungszahl der Türkei nach Angaben der türkischen Statistikbehörde 71 517 000 Personen, was einem Bevölkerungswachstum von 1,3 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr entsprach.

          Auch nur 2,2 Kinder pro Frau

          Junge Türkinnen haben heute weniger Kinder als noch ihre Mütter und Großmütter. Gebar eine türkische Frau 1960 statistisch 6,3 Kinder im Laufe ihres Lebens, liegt die Zahl inzwischen bei 2,2 oder 2,1, ja nach Quelle. In der Türkei vollziehen sich mit einigen Jahrzehnten Verspätung ähnliche demographische Entwicklungen wie in den europäischen Staaten. Frauen heiraten später und gebären seltener, die Gesellschaft altert. Eine Besonderheit der Türkei sind aber die immensen regionalen Unterschiede dieser Entwicklung. Die Daten der jüngsten großen Volkszählung sind zwar schon ein Jahrzehnt alt, wurden aber durch spätere Studien bestätigt. Demnach gibt es in der Türkei ein West-Ost Gefälle, als läge das Land nicht nur geographisch auf zwei Kontinenten. Im Westen nähert sich die Geburtenrate in einigen Regionen europäischen Tiefstständen an, der Osten und Südosten Anatoliens sind die Kinderfabriken des Landes.

          Ein Beispiel aus dem Westen ist die Marmara-Region, zu der auch Istanbul gehört. Es ist die kleinste, bevölkerungsreichste und am besten entwickelte Region der Türkei. Nach den Ergebnissen der Volkszählung von 2000 lebten dort 17,4 Millionen Menschen. Die Bevölkerungszahl wuchs in der letzten Dekade des vergangenen Jahrhunderts zwar um durchschnittlich 2,6 Prozent pro Jahr, doch sagt das mehr über die gewaltigen Wanderungsbewegungen in der Türkei aus als über die Geburtenrate. Laut einer Ende 2009 veröffentlichten Studie des Ankaraner Instituts für Bevölkerungsstudien an der Haceteppe-Universität lag die Fertilitätsrate in einigen Gegenden des westlichen Marmara-Gebietes bei 1,4 Kindern pro Frau, also auf deutschem Niveau. Das Bevölkerungswachstum der Region kam durch den Zuzug aus östlichen Landesteilen zustande. In den großen Städten bestand im Jahr 2000 fast die Hälfte der Einwohnerschaft aus Zuwanderern, in Istanbul waren es sogar mehr als 60 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.