https://www.faz.net/-gpf-713s6

Bettencourt-Affäre : Hausdurchsuchungen bei Sarkozy

  • Aktualisiert am

Durchsucht: die neuen Büroräume des früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in Paris Bild: AFP

Ermittler haben das Privathaus und das Büro des ehemaligen französischen Präsidenten Sarkozy durchsucht. Es geht um den Vorwurf der illegalen Wahlkampffinanzierung durch die L’Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt. Sarkozy, der nunmehr keine Immunität genießt, ließ die Vorwürfe abermals zurückweisen.

          2 Min.

          Wenige Wochen nach dem Verlust seiner juristischen Immunität nimmt die französische Justiz den abgewählten französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy offen ins Visier. Im Zuge der Ermittlungen zur Korruptions- und Spendenaffäre um die L’Oréal-Erbin Liliane Bettencourt durchsuchten Fahnder am Dienstag Büro- und Wohnräume des Ex-Präsidenten in Paris. Sie gehen dem Verdacht nach, dass Sarkozy seinen Wahlkampf 2007 mit illegalen Geldern finanziert haben könnte.

          Nach Angaben aus Ermittlerkreisen waren der zuständige Untersuchungsrichter Jean-Michel Gentil sowie rund zehn Finanzfahnder im Einsatz. Sarkozy selbst trafen sie allerdings nicht an. Der 57 Jahre alte frühere Präsident hält sich zusammen mit seiner Familie seit Montag in Kanada auf. Über einen Anwalt ließ er abermals alle Vorwürfe zurückweisen.

          Hintergrund der Durchsuchungen sind unter anderem Zeugenaussagen von ehemaligen Angestellten im Hause Bettencourt. Sie behaupten, dass Sarkozy Anfang 2007 zur Annahme von Bargeldspenden auf das Luxus-Anwesen in Neuilly-sur-Seine bei Paris gekommen sei. Gegen einen Vertrauten Sarkozys läuft wegen der sogenannten „Bettencourt-Affäre“ bereits seit längerem ein Anklageverfahren. Sarkozy konnte jedoch bis vor kurzem nicht einmal befragt werden. Als Präsident genoss er juristische Immunität.

          Frankreich : Hausdurchsuchung bei Sarkozy in Paris

          Die 89 Jahre alte Bettencourt steht mittlerweile unter Vormundschaft ihres Enkels Jean-Victor Meyers. Die Milliardärin leidet nach Einschätzung von Ärzten an einer Mischung aus Alzheimer und anderen Demenzformen. Bettencourt verfügt nach Schätzungen des amerikanischen Magazins „Forbes“ über ein Vermögen von etwa 24 Milliarden US-Dollar (18,2 Milliarden Euro). Sie hatte sich mit ihrer Tochter in den vergangenen Jahren einen erbitterten Streit über ihren Gesundheitszustand geliefert. Françoise Bettencourt-Meyers hatte die Zurechnungsfähigkeit ihrer Mutter wiederholt infrage gestellt. Diese wiederum behauptete bis zuletzt, geistig fit zu sein.

          Bei dem Vertrauten Sarkozys, gegen den schon ein Anklageverfahren läuft, handelt es sich um den früheren Arbeits- und Budgetminister Eric Woerth. Der 56-Jährige war lange ein enger Mitarbeiter des am 6. Mai abgewählten Sarkozy. Im Präsidentschaftswahlkampf 2007 kümmerte er sich unter anderem um die Kampagnenfinanzierung. Nach bislang unbestätigten Zeugenaussagen soll Woerth illegale Bargeldspenden von dem inzwischen entlassenen Vermögensverwalter der reichsten Frau Frankreichs angenommen haben. Patrice de Maistre soll dann für die Zuwendungen mit einem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet worden sein.

          Maistre hat außerdem Woerths Frau Florence für ein Jahresgehalt von 200.000 Euro in der Vermögensverwaltung von Bettencourt angestellt. In dem Anklageverfahren wird Woerth „passive missbräuchliche Einflussnahme“ vergeworfen. Den Untersuchungsrichtern liegen demnach stichhaltige Beweise vor, dass Woerth sich im Gegenzug für eine Zuwendung für einen Orden für Maistre einsetzte. Das Korruptionsdelikt kann im Höchstfall zehn Jahren Haft und 150.000 Euro Geldstrafe bedeuten. Woerth drohen darüber hinaus weitere Anklageverfahren.

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.