https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/besuch-in-kirgistan-merkel-will-ein-entspannteres-verhaeltnis-zu-russland-14339997.html

Besuch in Kirgistan : Merkel will ein entspannteres Verhältnis zu Russland

  • Aktualisiert am

Willkommen in Bischkek: Merkel besucht neben Kirgistan auch den Asem Gipfel in Ulan Bator. Bild: dpa

Die Kanzlerin ist zu Besuch in Zentralasien: Merkel betont auf ihrer Reise den Wunsch zu mehr Entspannung im Verhältnis mit Russland. Warum reist sie aber überhaupt nach Kirgistan? Indirekt hat das auch mit Moskau zu tun.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zuversichtlich gezeigt, dass trotz Ukraine-Krise eine Entspannung im Verhältnis zu Russland möglich ist. „Wenn alle guten Willens sind, dann können wir es schaffen, und dann werden wir uns auf andere Themen wieder konzentrieren können“, sagte sie am Mittwoch bei ihrem Besuch im zentralasiatischen Kirgistan.

          Sie sprach sich auch für engere Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Eurasischen Wirtschaftsunion aus, deren führendes Mitglied Russland ist. „Da haben wir noch ein Stück Arbeit vor uns, aber ich befürworte das im Grundsatz“, sagte Merkel.

          Der kirgisische Präsident Almasbek Atambajew plädierte nach einem Gespräch mit der Kanzlerin in der Hauptstadt Bischkek für eine gemeinsame Wirtschaftszone von Lissabon im Westen der EU bis Wladiwostok im Osten Russlands.

          Kirgistan ist das zweitkleinste zentralasiatische Land, aber trotzdem mehr als halb so groß wie Deutschland. Knapp sechs Millionen Menschen leben in der ehemaligen Sowjetrepublik, deren Hauptstadt einst Frunse nach einem sowjetischen General hieß. Es gibt Gold, Öl und Kupfer hier, trotzdem lebt jeder dritte Einwohner unter der Armutsgrenze.

          Kurs in Richtung westliche Demokratie eingeschlagen

          Die Beziehungen zu Deutschland halten sich in Grenzen. Kirgistan ist für die deutsche Wirtschaft Handelspartnern Nummer 146 von etwa 200 Ländern dieser Welt. Die deutschstämmige Minderheit ist von einst 100 000 auf nur noch 8000 Einwohner geschrumpft. In Bischkek hat sich immerhin die Brauerei „Steinbräu“ gehalten, die Schweinshaxe serviert. Ansonsten gibt es einige gemeinsame Entwicklungs- und Bildungsprojekte.

          Trotz der bescheidenen politischen und wirtschaftlichen Bedeutung will Merkel Kirgistan mit ihrem Besuch Anerkennung zollen. Der Hauptgrund: Das Land hat im Gegensatz zu seinen Nachbarn seit einem Umsturz vor sechs Jahren einen Kurs in Richtung westliche Demokratie eingeschlagen. Das gilt es zu würdigen.

          Außerdem liegt Kirgistan auf dem Weg zum eigentlichen Ziel dieser Reise, der Mongolei. Sie liegt noch etwas weiter östlich, ist nicht weniger exotisch, aber viel größer und auch viel bekannter als Kirgistan - dank Dschingis Khan, der vor knapp 800 Jahren ein Weltreich eroberte. Beide Länder haben vor allem eines gemeinsam: Sie liegen im Einflussbereich der beiden Riesen China und Russland.

          Moskaus Reaktionen fielen weniger scharf aus als erwartet

          Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen ist seit der russischen Vereinnahmung der ukrainischen Krim 2014 so schlecht wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. Merkel hatte am Mittwoch vor ihrer Abreise nach Kirgistan zusammen mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. In der vergangenen Woche hatte die Nato auf ihrem Gipfel in Warschau Truppenstationierungen in Osteuropa beschlossen. Die Reaktionen Moskaus fielen weniger scharf aus als erwartet.

          Am Mittwoch kam der Nato-Russland-Rat zum ersten mal seit April wieder auf Botschafterebene zusammen. Merkel reist von der kirgisischen Hauptstadt Bischkek in die Mongolei weiter. In Ulan Bator findet am Freitag und Samstag der Asien-Europa-Gipfel statt, an dem auch der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew teilnimmt.

          Weitere Themen

          Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Russland : Putin wirft NATO „imperiale Ambitionen“ vor

          Das Militärbündnis versuche, seine „Vormachtstellung“ zu behaupten, sagte Putin. Der NATO-Beitritt von Finnland und Schweden sei jedoch „kein Problem“. Obwohl alles planmäßig laufe, sei kein Ende des russischen Waffengangs in der Ukraine in Sicht.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.