https://www.faz.net/-gpf-9iggs

Besuch in China : Kim mit Zug nach Peking gereist

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ist überraschend zu einer mehrtägigen Visite in China eingetroffen. Dort wird er auch mit Präsident Xi Jinping zusammenkommen.

          1 Min.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ist zu seinem mehrtägigen Staatsbesuch in China eingetroffen. Kims Zug sei am Dienstagvormittag (Ortszeit) in den Bahnhof von Peking eingefahren, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Kim war auf Einladung des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in das Nachbarland gereist, sein Besuch soll bis Donnerstag dauern.  

          Kim und Xi hatten sich im vergangenen Jahr bereits dreimal getroffen. Bei den bevorstehenden Gesprächen dürfte es unter anderem um das geplante Gipfeltreffen zwischen Kim und Amerikas Präsident Donald Trump gehen.

          Im letzten Jahr drei Mal in China gewesen

          Kim habe Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang am Montag an Bord seines Privatzugs verlassen, teilte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA mit. Er werde von seiner Frau Ri Sol Ju und mehreren ranghohen Regierungsvertretern begleitet. Chinas amtliche Nachrichtenagentur Xinhua bestätigte den Besuch.

          Südkoreanische Medien hatten zuvor berichtet, ein Sonderzug aus Nordkorea habe am Montagabend (Ortszeit) die Grenze zu China passiert. In der chinesischen Grenzstadt Dandong hätten dutzende gepanzerte Fahrzeuge und Sicherheitskräfte zwischenzeitlich die Straßen im Umfeld des Bahnhofs blockiert, meldete die Nachrichtenagentur Yonhap. Der Zug werde am Dienstagmorgen in Peking erwartet.

          Kim hatte den mächtigen Nachbarn im vergangenen Jahr dreimal besucht, um sich mit Staatschef Xi zu treffen. Keine der Reise war im Vorfeld angekündigt worden. Kims erster Besuch im März war erst bekannt geworden, als sein gepanzerter Zug in Peking gesichtet wurde. Es war seine erste Auslandsreise, seit er 2011 an die Macht gekommen war.

          Nordkorea ist international weitgehend isoliert. China ist der engste Verbündete Pjöngjangs und ein wichtiger Akteur in den Verhandlungen über Nordkoreas Atomprogramm.

          In den Konflikt war im vergangenen Jahr Bewegung gekommen. Kim traf sich drei Mal mit Südkoreas Staatschef Moon Jae In. Im Juni kam er zu einem historischen Gipfel mit Präsident Trump zusammen. Dabei willigte Kim in die „Denuklearisierung“ seines Landes ein. Genauere Definitionen, einen Zeitplan oder Kontrollmaßnahmen für den Prozess gibt es bislang aber nicht. Laut Trump bereiten beide Länder derzeit ein zweites Gipfeltreffen vor.

          Kim hatte zuletzt in seiner Neujahrsansprache mit einer Kursänderung gedroht, sollten die Vereinigten Staaten die Strafmaßnahmen gegen sein Land aufrecht halten. Trump sagte am Sonntag, die Sanktionen blieben „vollständig in Kraft“, bis es „sehr positive“ Ergebnisse gebe.

          Weitere Themen

          „Die Medien in diesem Land sind gefährlich“ Video-Seite öffnen

          Trump von Presse empört : „Die Medien in diesem Land sind gefährlich“

          Die Presse in den Vereinigten Staaten spekuliert nach einem nicht angekündigten Aufenthalt im Krankenhaus über den Gesundheitszustand Donald Trumps - sehr zum Ärger des Präsidenten. „Die Medien in diesem Land sind gefährlich und korrupt", sagt er.

          Maas macht mobil

          Macrons „Hirntod“ der Nato : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.

          Topmeldungen

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) äußert sich nach einem Treffen mit dem Außenminister der Ukraine Pristaiko.

          Macrons „Hirntod“ der Nato : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.

          Impeachment-Anhörungen : Trumps Schattendiplomat

          Gordon Sondland muss sich auf ein regelrechtes Verhör gefasst machen. Von dem amerikanischen Botschafter bei der EU erhoffen sich die Demokraten Aussagen, mit denen sie Donald Trump der Erpressung und Bestechung überführen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.