https://www.faz.net/-gpf-oaaf

Bern : Rechtspopulist Blocher in Schweizer Bundesrat gewählt

  • Aktualisiert am

Kritiker der etablierten Parteien und Minister des Establishments: Blocher Bild: AP

Der Rechtspopulist Blocher zieht in den Schweizer Bundesrat ein. Das Parlament in Bern wählte den 63 Jahre alten Unternehmer und Nationalrat der Schweizer Volkspartei am Mittwoch in das siebenköpfige Kabinett.

          1 Min.

          Der Schweizer Rechtspopulist Christoph Blocher gehört künftig der neuen Schweizer Regierung an. Das Parlament wählte den 63 Jahre alten Unternehmer am Mittwoch in Bern als einen der sieben Minister.

          Blocher setzte sich erst im dritten Wahlgang gegen Justizministerin Ruth Metzler von der Christlichdemokratischen Partei (CVP) durch. Zuvor waren der Sozialdemokrat und Verkehrsminister Moritz Leuenberger und Innenminister Pascal Couchepin (FDP) in ihren Ämtern bestätigt werden. Die Wahl der anderen Minister hält zur Stunde noch an.

          Stärkste politische Kraft

          Blochers national-konservative Schweizerische Volkspartei (SVP) war aus den Parlamentswahlen im Oktober als stärkste politische Kraft hervorgegangen. Anders als in Deutschland werden die Minister in der Schweiz direkt vom Parlament gewählt.

          Die SVP verschafft sich vor allem mit Polemiken zur Europa- und Ausländerpolitik Verhör. Blocher gilt als Kritiker des Schweizer Estabishment und des konsensdemokratischen Modells der Eidgenossen. Nun ist er durch den Eintritt ins Bundeskabinett Teil des Systems geworden.

          Weitere Themen

          Der Zeitdruck ist enorm

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU ergebnislos verhandelt – seit Mittwochmorgen laufen die Gespräche wieder. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Carrie Lam bricht Rede ab Video-Seite öffnen

          Chaos im Stadtparlament : Carrie Lam bricht Rede ab

          Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat eine Regierungserklärung im Stadtparlament inmitten chaotischer Szenen abbrechen müssen. Pro-demokratische Abgeordnete störten den Auftritt mit lauten Zwischenrufen.

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU ergebnislos verhandelt – seit Mittwochmorgen laufen die Gespräche wieder. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.