https://www.faz.net/-gpf-6uy6d

Berlusconi wankt : Abstimmung gewonnen, Mehrheit verloren

  • -Aktualisiert am

Während der Abstimmung über den Haushalt 2010: Berlusconi zwischen Justizminister Maroni (rechts) und Lega-Nord-Chef Bossi im Parlament Bild: REUTERS

Italiens Ministerpräsident Berlusconi hat im Parlament seine Mehrheit verloren. Die Abgeordneten ließen den Rechenschaftsbericht des Jahres 2010 zwar passieren, doch stimmten nur 308 Parlamentarier dafür, 321 gaben ihre Stimme nicht ab. Die absolute Mehrheit liegt bei 316 Stimmen.

          Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat im Abgeordnetenhaus seine Mehrheit eingebüßt. Der Rechenschaftsbericht für das Jahr 2010 passierte am Dienstag zwar das Parlament, weil sich die Opposition nicht an der Abstimmung beteiligte. Statt der für die absolute Mehrheit nötigen 316 Stimmen gaben aber nur 308 Abgeordnete ihre Zustimmung. 321 Abgeordnete stimmten gar nicht ab. Der Verlust der absoluten Mehrheit führte nicht automatisch zum Rücktritt Berlusconis, da der Regierungschef das Votum nicht mit der Vertrauensfrage verknüpft hatte.

          Berlusconi berief für den Abend ein weiteres Treffen seiner Parteispitze ein. Verteidigungsminister Ignazio La Russa sagte, die Abstimmung zeige nur, „dass Berlusconi weiter die Mehrheit hat“. Tatsächlich aber wurde in Rom mit dem Rücktritt Berlusconis gerechnet, denn sein Koalitionspartner Lega Nord hat ihm das Vertrauen entzogen. Am Dienstagvormittag forderte der Lega-Vorsitzende Umberto Bossi Berlusconis Rücktritt: „Wir haben ihn gebeten abzutreten.“ Bossi sagte weiter, der frühere Justizminister Angelino Alfano, der mittlerweile Berlusconis Partei „Volk der Freiheit“ vorsitzt, solle die Regierungsführung übernehmen.

          Nach der Abstimmung forderte auch der Vorsitzende der größten Oppositionspartei, Pier Luigi Bersani von der Demokratischen Partei, Berlusconi abermals zum Rücktritt auf. „Das Votum zeigt, dass die Regierung in der Kammer keine Mehrheit hat.“ Berlusconi habe weder das Vertrauen der meisten Italiener noch der internationalen Märkte und sei darum nicht mehr in der Lage, das Land zu regieren. Bersani rief dazu auf, das Parlament aufzulösen, um den Weg für Neuwahlen freizumachen. Dafür aber gibt es keine Mehrheit.

          Napolitano neigt zu breit angelegter Übergangsregierung

          Sollte Berlusconi nicht in den nächsten Tagen zurücktreten, will die Opposition ein Misstrauensvotum beantragen. Wenn Berlusconi das verliert, kann Staatspräsident Giorgio Napolitano entscheiden, ob er einen neuen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ernennen oder das Parlament für Neuwahlen auflösen will. Bisher heißt es, Napolitano neige zu einer breit angelegten Übergangsregierung, um die Lage in Italien zu beruhigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Größte Computerspiele-Messe : Das sind die Kracher der Gamescom

          In Köln läuft noch bis heute ein kunterbuntes Festival – die Gamescom: Was ist dort neu? Welche Bedeutung spielt die Cloud? Und: Warum begeistern dystopische Spiele und Außenseiterrollen die Gamer? Das und mehr im neuen Digitec-Podcast.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.