https://www.faz.net/-gpf-7ljx4

Außen- und Verteidigungspolitik : Berlin und Paris vereinbaren engere Zusammenarbeit

  • Aktualisiert am

Außenminister in Paris: Steinmeier (links) mit Fabius Bild: AFP

Deutschland und Frankreich wollen ihre außen- und verteidigungspolitischen Zusammenarbeit ausbauen. Bei einem Besuch Steinmeiers und von der Leyens in Paris hieß es, ein Einsatz der deutsch-französischen Brigade in Mali werde geprüft.

          1 Min.

          Deutschland und Frankreich planen einen Ausbau ihrer außen- und verteidigungspolitischen Zusammenarbeit. Das kündigten Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei Besuchen in Paris an. Steinmeier sprach von einem „neuen Schwung“ im deutsch-französischen Verhältnis.

          Er vereinbarte am Dienstag mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius eine bessere Abstimmung vor EU-Gipfeltreffen, gemeinsame Reisen in Drittländer sowie Wahlkampfauftritte vor den Europawahlen Ende Mai. Zugleich lobte er die französischen Reformanstrengungen. Der französische Präsident François Hollande bekräftigte am Dienstag vor Unternehmern und Gewerkschaftsvertretern im Elysée-Palast seinen Reformwillen und stellte eine „Agenda“ für den sogenannten Verantwortungspakt vor.

          Steinmeier: Engagement in Zentralafrika möglich

          Von der Leyen verständigte sich am Montagabend mit dem französischen Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian auf eine Weiterentwicklung der deutsch-französischen Brigade. „Sie ist Ausdruck der deutsch-französischen Freundschaft“, sagte von der Leyen. Ein Einsatz der binationalen Truppe in Mali werde geprüft, hieß es in Paris. Steinmeier kündigte an, dass Deutschland sich vor allem in Mali engagieren werde, um die französischen Truppen zu entlasten. Fabius lobte die deutsche und europäische Unterstützung in Afrika. „Frankreich ist nicht allein, sondern voraus“, sagte Fabius.

          Steinmeier wollte nicht ausschließen, dass sich Deutschland auch in geringem Umfang an dem EU-Einsatz für die Zentralafrikanische Republik beteiligen könnte. Zur Vorbereitung wichtiger europäischer Entscheidungen wollen sich Steinmeier und Fabius besser koordinieren und regelmäßig Vorgespräche führen. Eine erste gemeinsame Reise soll die beiden Minister nach Georgien und in die Republik Moldau führen. Geplant sind auch Visiten in Afrika. Vor den Auswärtigen Ausschüssen in den Parlamenten wollen die Minister dann über die Reisen diskutieren. So soll sich eine gemeinsame außen- und sicherheitspolitische Kultur entwickeln. Im Europawahlkampf wollen Steinmeier und Fabius populistischen Europagegnern entgegentreten und mit Studenten über die Zukunft Europas diskutieren.

          Weitere Themen

          Razzien: Maskierte brechen Wohnungstür auf Video-Seite öffnen

          Nawalnyj-Unterstützer im Fokus : Razzien: Maskierte brechen Wohnungstür auf

          Eine Ärztin und Verbündete des Kreml-Kritikers spielte in Seelenruhe ihr Klavier, während die Polizei ihr Zuhause durchsuchte. Woanders ging es gewaltvoller zur Sache. Nawalnyj-Unterstützer werden auch nach den Demonstrationen durch die russische Polizei durchsucht.

          Neue Vorwürfe gegen die Polizei

          Attentat von Hanau : Neue Vorwürfe gegen die Polizei

          Laut Medienberichten gibt es Beweise dafür, dass der Polizeinotruf in der Nacht des rassistischen Anschlags in Hanau überlastet und offenbar nicht ausreichend besetzt war. Zahlreiche erfolglose Anrufversuche wurden demnach nicht einmal registriert.

          Topmeldungen

          Spritzen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer

          Corona-Impfstoff : Der Kampf um Produktionskapazitäten

          Der französische Pharmakonzern Sanofi produziert künftig Corona-Impfstoff für Biontech. Das wirft die Frage auf, ob nicht noch mehr Kooperationen möglich sind. In Amerika wird bereits verhandelt.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.