https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/berlin-darf-sich-von-tuerkei-nicht-erpressen-lassen-15237166.html

Türkei-Kommentar : Nicht von Ankara erpressen lassen

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu im Juli bei einer Pressekonferenz in Brüssel Bild: dpa

Der türkische Außenminister hat erklärt, er wolle die Beziehungen zu Deutschland verbessern. Kurz darauf fordert die türkische Staatsanwaltschaft ein drakonisches Strafmaß für einen Deutschen – ein absurde Situation.

          1 Min.

          Es ist absurd. Der türkische Außenminister Cavusoglu erklärt, er wolle die deutsch-türkischen Beziehungen verbessern, und gleich darauf wird eine drakonische Anklage gegen einen deutschen Staatsbürger in der Türkei bekannt. Die Staatsanwaltschaft fordert für Peter Steudtner, der in Istanbul an einem Seminar von Amnesty International referiert hat, 15 Jahre Haft.

          Sie wirft dem Mann, der zum ersten Mal türkischen Boden betreten hatte, die Unterstützung einer nicht genannten „bewaffneten Terrororganisation“ vor. Das türkische Kalkül ist simpel. Bisher hat sich Deutschland nicht erpressen lassen und niemanden an die Türkei ausgeliefert, der Schutz vor politischer Verfolgung genießt.

          Ist ein Deutscher wie Steudtner erst einmal zu vielen Jahren Haft verurteilt, steigt der Druck auf die Bundesregierung. Erdogans Türkei wird in ihrem bösen Spiel vor weiteren Geiselnahmen nicht Halt machen. Es war die Türkei, die die bilateralen Beziehungen beschädigt hat, und nun liegt es an ihr, sie wieder zu verbessern. Tut sie es nicht, muss sich Deutschland ernsthaft überlegen, ob es nicht auch ohne die Türkei geht.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Johnson blickt in den Abgrund

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.