https://www.faz.net/-gpf-9tvq8

Bundesregierung bestätigt : Konfuzius-Institute unter Einfluss von Chinas Staatspartei

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, l) spricht 2016 auf der Eröffnungsveranstaltung des Konfuzius-Instituts Stralsund. Bild: dpa

Die Veranstaltungen und Lerninhalte an Konfuzius-Instituten in Deutschland werden von der Zentralen Propagandaabteilung der Staatspartei Chinas gelenkt. Das bestätigte die Bundesregierung auf Anfrage der FDP. Die Partei fordert Konsequenzen.

          1 Min.

          Die Bundesregierung hat erstmals bestätigt, dass Chinas Staatspartei Einfluss auf Veranstaltungen, Lehrinhalte und -materialien an Konfuzius-Instituten in Deutschland nimmt. Entsprechend äußerte sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung in einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Wie es in dem am Freitag bekanntgewordenen Schreiben heißt, erschließe sich der Einfluss von Partei und Staat aus der engen organisatorischen und finanziellen Anbindung der Institute an staatliche chinesische Institutionen, vor allem an die der Zentralen Propagandaabteilung der Kommunistischen Partei unterstellte Kulturorganisation Hanban. Insgesamt gebe es in Deutschland 19 Konfuzius-Institute, die meist an Universitäten angesiedelt seien. Die ersten Institute seien im Jahr 2006 an der Freien Universität Berlin und an der Universität Erlangen-Nürnberg gegründet worden.

          „Hinter scheinbar harmlosen Teezeremonien und Sprachkursen versteckt sich die eiskalte Propaganda eines autoritären Regimes“, sagte am Freitag Jens Brandenburg, der hochschulpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. Deutsche Hochschulen, Länder und Kommunen sollten den Konfuzius-Instituten den Geldhahn zudrehen und Kooperationen beenden. Stattdessen schlug Brandenburg vor, stärker als bisher in China verfolgten Wissenschaftlern, Künstlern und Menschenrechtlern eine Heimat zu geben. Auch Kai Gehring, der hochschulpolitische Sprecher der Grünen, forderte am Freitag eine „kritische Beobachtung“ der Institute.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Manuel Neuer vor EM-Start : Raus mit dem Stachel!

          Groß, stark, selbstbewusst: Kapitän Manuel Neuer will bei der Fußball-EM Wiedergutmachung nach dem deutschen Scheitern 2018. Er will in den Händen halten, was er bei der WM nicht zu fassen bekam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.