https://www.faz.net/-gpf-9luf8

Nach Protesten gegen Baschir : Berichte über Rücktritt des sudanesischen Präsidenten

  • Aktualisiert am

Der sudanesische Präsident Omar al-Bashir bei einer Zeremonie für den türkischen Präsidenten Erdogan im Juli 2018. Bild: dpa

In Khartum gehen seit mehreren Tagen Tausende Demonstranten auf die Straßen, um gegen Omar al-Baschir zu protestieren. Unter Verweis auf Regierungskreise berichten nun mehrere Medien, der Staatschef habe sein Amt aufgegeben.

          1 Min.

          Mehrere Medien berichten unter Verweis auf Regierungskreise, der sudanesische Präsident Omar al Baschir habe sein Amt aufgegeben. Die Information sei zudem von einem Minister der Provinz Nord-Darfur bestätigt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Adel Madschub Hussein sagte dem in Dubai ansässigen Fernsehsender Al Hadath demnach ferner, es gebe Konsultationen, einen Militärrat einzurichten, der die Macht übernehmen solle. Zuvor hatte es bereits Gerüchte über einen Militärputsch gegeben.

          Unterdessen füllten sich die Straßen im Zentrum der Hauptstadt Khartum mit Zehntausenden Menschen, wie ein Reuters-Augenzeuge berichtete. In dem Land mit 40 Millionen Einwohnern gibt es seit Monaten Proteste gegen Präsident Baschir, der seit 30 Jahren im Amt ist. Auslöser der Proteste waren Preiserhöhungen für Nahrungsmittel und andere Waren des Grundbedarfs. Seit der ölreiche Süden des Landes 2011 die Unabhängigkeit erlangte, rutschte Sudan in eine schwere Wirtschaftskrise.

          In den vergangenen Tagen haben die Proteste gegen Baschir noch einmal stark zugenommen. Seit Samstag veranstalten Zehntausende Demonstranten vor dem Hauptquartier der Armee in Khartum einen Sitzstreik. Seither sollen dort und bei Protesten im ganzen Land nach Angaben von sudanesischen Menschenrechtlern mindestens 21 Menschen getötet worden sein. Spezialeinheiten hatten zweimal versucht, den Platz zu räumen, und dabei scharfe Munition, Blendgranaten und Tränengas eingesetzt.

          Insgesamt wird die Zahl der Toten seit Beginn der Proteste am 19. Dezember 2018 auf mehr als 60 geschätzt. Die Sicherheitskräfte nehmen Ärzte und medizinische Fachkräfte gezielt ins Visier, weil sie die ersten waren, die protestiert hatten. Dabei hatten die Demonstranten sich zunächst gegen höhere Brotpreise gewendet, dann aber schnell den Rücktritt Baschirs gefordert.

          Der 75 Jahre alte Baschir hatte sich vor 30 Jahren an die Macht geputscht. Er wird für den gewaltsamen Tod von Millionen Menschen in Darfur, den Nuba-Bergen und anderen Konfliktregionen im Sudan sowie in Südsudan verantwortlich gemacht. Vom Internationalen Strafgerichtshof wird er wegen Völkermords mit Haftbefehl gesucht.

          Weitere Themen

          Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU Video-Seite öffnen

          Die Kanzlerfrage : Friedrich Merz ist Direktkandidat der CDU

          CDU im Hochsauerlandkreis schickt Merz als Direktkandidaten ins Rennen. Merz hatte in seiner Bewerbungsrede zuvor scharfe Kritik am Zustand der CDU geäußert, die ihren „Kompass“ verloren habe.

          Gauland hat sich gegen Covid-19 impfen lassen

          AfD-Fraktionschef : Gauland hat sich gegen Covid-19 impfen lassen

          Alexander Gauland ist gegen das Coronavirus geimpft worden. Welches Vakzin der 80-Jährige erhalten hat, ist nicht bekannt. Die AfD hatte sich zuletzt auf ihrem Parteitag kritisch gegenüber den zugelassenen Impfstoffen geäußert.

          Topmeldungen

          Wie viel Macht hat der Trainer? : Ein großes Problem für den FC Bayern

          Der Konflikt zwischen Hansi Flick und Hasan Salihamidžić ist nur ein Grund für die Trennung in München. Wichtiger ist die Grundsatzfrage zur Macht des Trainers beim FC Bayern. Sie könnte auch in Zukunft zum Problem werden.

          Trauerfeier für Prinz Philip : Eine Familie nimmt Abschied

          Ein schwerer Gang für Königin Elisabeth II.: Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie in einer Trauerfeier Abschied von Prinz Philip genommen. Nur 30 Trauergäste waren erlaubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.