https://www.faz.net/-gpf-8t1ew

Mehr als die Hälfte der Stimme : Hamon gewinnt Präsidentschaftsvorwahl der französischen Sozialisten

Präsidentschaftskandidat der französischen Sozialisten: Benoit Hamon nach Bekanntgabe der ersten Auszählungen in Paris Bild: Reuters

Frankreichs Sozialisten steuern nach links: Benoit Hamon sichert sich die Präsidentschaftskandidatur mit scharfer Kritik an Hollandes Politik.

          1 Min.

          Die Kritiker des französischen Präsidenten François Hollande haben gesiegt: Bei den sozialistischen Vorwahlen am Sonntag setzte sich Außenseiter Benoit Hamon mit mehr als 58 Prozent der Stimmen durch. Ex-Premierminister Manuel Valls erlitt hingegen eine schwere Schlappe. „Ich wünsche Benoit Hamon viel Glück“, sagte Valls am Wahlabend.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Regierungspartei schickt mit Hamon einen Kandidaten in die Präsidentenwahlen, der gut in die deutsche Linkspartei passen würde. Der 49 Jahre Abgeordnete hat im Wahlkampf versprochen das (linke) Herz Frankreichs wieder höher schlagen zu lassen. Er steht für eine scharfe Kritik an der aus seiner Sicht „wirtschaftsliberalen“ Politik Hollandes.

          Deutlich verloren: der ehemalige Premierminister Manuel Valls
          Deutlich verloren: der ehemalige Premierminister Manuel Valls : Bild: Reuters

          Er begeisterte seine Wähler mit dem Versprechen eines bedingungslosen Grundeinkommens, dessen Finanzierung allerdings unklar ist. Hamon steht zudem für die Forderung nach einem „anderen Europa“. Er prangert die vermeintliche Austeritätspolitik der EU an und will sich nicht an die Maastricht-Regeln halten. Die neoliberalen Reformen der vergangenen Jahre müssen aus seiner Sicht rückgängig gemacht werden. 

          Der Sieg Hamons bedeutet eine neuerliche Abstrafung Präsident Hollandes durch die Wähler. Der glücklose Präsident hat Anfang Dezember darauf verzichtet, von neuem für das höchste Staatsamt zu kandidieren. Die Niederlage des „Realos“ Valls dürfte dem früheren Wirtschaftsminister Hollandes, Emmanuel Macron, neue Wähler der Sozialisten zutreiben.

          Weitere Themen

          Es geht in der K-Frage um eine „Teamlösung“ Video-Seite öffnen

          Dobrindt und Brinkhaus : Es geht in der K-Frage um eine „Teamlösung“

          CDU-Chef Armin Laschet und der CSU-Vorsitzende Markus Söder haben vor der CDU/CSU-Bundestagsfraktion um Unterstützung für die angestrebte Kanzlerkandidatur geworben. Präsidiumsmitglieder mahnten die Parteien vor Beginn der Sitzung zu Geschlossenheit.

          Wieder ist Minneapolis im Notstand

          Nach Tod von Daunte Wright : Wieder ist Minneapolis im Notstand

          Nachdem am Sonntag ein Afroamerikaner bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen ist, kommt es im Großraum Minneapolis weiter zu Protesten. Der Fall überschattet den laufenden Prozess zum Tod von George Floyd.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.