https://www.faz.net/-gpf-8t1ew

Mehr als die Hälfte der Stimme : Hamon gewinnt Präsidentschaftsvorwahl der französischen Sozialisten

Präsidentschaftskandidat der französischen Sozialisten: Benoit Hamon nach Bekanntgabe der ersten Auszählungen in Paris Bild: Reuters

Frankreichs Sozialisten steuern nach links: Benoit Hamon sichert sich die Präsidentschaftskandidatur mit scharfer Kritik an Hollandes Politik.

          1 Min.

          Die Kritiker des französischen Präsidenten François Hollande haben gesiegt: Bei den sozialistischen Vorwahlen am Sonntag setzte sich Außenseiter Benoit Hamon mit mehr als 58 Prozent der Stimmen durch. Ex-Premierminister Manuel Valls erlitt hingegen eine schwere Schlappe. „Ich wünsche Benoit Hamon viel Glück“, sagte Valls am Wahlabend.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Regierungspartei schickt mit Hamon einen Kandidaten in die Präsidentenwahlen, der gut in die deutsche Linkspartei passen würde. Der 49 Jahre Abgeordnete hat im Wahlkampf versprochen das (linke) Herz Frankreichs wieder höher schlagen zu lassen. Er steht für eine scharfe Kritik an der aus seiner Sicht „wirtschaftsliberalen“ Politik Hollandes.

          Deutlich verloren: der ehemalige Premierminister Manuel Valls
          Deutlich verloren: der ehemalige Premierminister Manuel Valls : Bild: Reuters

          Er begeisterte seine Wähler mit dem Versprechen eines bedingungslosen Grundeinkommens, dessen Finanzierung allerdings unklar ist. Hamon steht zudem für die Forderung nach einem „anderen Europa“. Er prangert die vermeintliche Austeritätspolitik der EU an und will sich nicht an die Maastricht-Regeln halten. Die neoliberalen Reformen der vergangenen Jahre müssen aus seiner Sicht rückgängig gemacht werden. 

          Der Sieg Hamons bedeutet eine neuerliche Abstrafung Präsident Hollandes durch die Wähler. Der glücklose Präsident hat Anfang Dezember darauf verzichtet, von neuem für das höchste Staatsamt zu kandidieren. Die Niederlage des „Realos“ Valls dürfte dem früheren Wirtschaftsminister Hollandes, Emmanuel Macron, neue Wähler der Sozialisten zutreiben.

          Weitere Themen

          Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Afrika-Gipfel in Paris : Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Bei einem Afrika-Gipfel in der französischen Hauptstadt ging es um Strategien, die Wirtschaftskrise in afrikanischen Ländern abzufedern. Auch in Berlin befürchtet man, dies könne neue Flüchtlingsströme nach Europa auslösen..

          Topmeldungen

          Der US-Sondergesandte für Klimaschutz, John Kerry, mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas in Berlin.

          US-Sondergesandter in Berlin : John Kerry lobt die deutsche Klimapolitik

          Der ehemalige Außenminister zeigt sich beeindruckt, wie schnell die Bundesregierung dem Verfassungsgericht gefolgt ist. Und er appelliert: Um die Erderwärmung aufzuhalten, müsse „Glasgow“ dringend ein Erfolg werden.
          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.