https://www.faz.net/-gpf-8p1jg

Israel : Netanjahu unterstützt Begnadigung von Azaria

  • Aktualisiert am

Israel Regierungschef Benjamin Netanjahu will eine Begnadigung des Soldaten Elor Azaria. Bild: AP

Weil er einen wehrlosen Palästinenser getötet hat, drohen dem Soldaten Elor Azaria 20 Jahre Haft. Israels Regierungschef Benjamin Netanjau regt nun eine Begnadigung an.

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu tritt für eine Begnadigung des israelischen Soldaten ein, der einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Angreifer mit einem Kopfschuss getötet hatte. „Ich unterstütze eine Begnadigung von Elor Azaria“, schrieb Netanjahu am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite mit Blick auf den zuvor von einem Gericht wegen Totschlags schuldig gesprochenen Soldaten. „Das war ein harter und schmerzhafter Tag für uns alle“, schrieb der Ministerpräsident. Dies gelte insbesondere für Asaria und dessen Familie.

          Kurz nach Verkündung des Schuldspruchs hatte das Büro des israelischen Präsidenten Reuven Rivlin in einer Erklärung gewarnt, eine Debatte über eine Begnadigung Asarias sei verfrüht. Nur Asaria selbst, sein Anwalt oder seine nächsten Angehörigen könnten darum bitten – und das auch erst nach Abschluss des Prozesses.Wenn eine Begnadigung beantragt werde, werde Rivlin „nach der üblichen Praxis und nach Empfehlungen der zuständigen Behörden“ prüfen, hieß es in der Erklärung.

          Azaria drohen 20 Jahre Haft

          Ein Militärgericht in Tel Aviv hatte am Mittwoch geurteilt, Asaria habe nicht in Notwehr gehandelt. Asaria habe auf den Palästinenser geschossen, „weil er fand, der Terrorist hat den Tod verdient“, sagte Richterin Maya Heller. Das Strafmaß wollen die drei Richter zu einem späteren Zeitpunkt verkünden. Dem Angeklagten drohen bis zu 20 Jahre Haft.

          Zum Zeitpunkt der Tat in Hebron im Süden des israelisch besetzten Westjordanlandes am 24. März 2016 war Asaria 19 Jahre alt. Der 21-jährige Palästinenser hatte mit einem Komplizen einen Soldaten mit einem Messer angegriffen und leicht verletzt, wurde dann angeschossen und lag blutend auf der Straße. Sein Komplize war bereits tot. Elf Minuten nach dem Angriff kam Asaria als Militärsanitäter zum Tatort und tötete den wehrlosen Palästinenser ohne ersichtlichen Grund aus der Nähe mit einem Schuss in den Kopf.

          Der Fall spaltet die israelische Gesellschaft. In rechten Kreisen wird Asaria wie ein Held gefeiert, während Menschenrechtsorganisationen ihm eine „Hinrichtung“ vorwerfen. Vor dem Gericht im Militärhauptquartier von Tel Aviv gab es Zusammenstöße zwischen dutzenden Asaria-Anhängern und der Polizei.

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.