https://www.faz.net/-gpf-736ry

Benghasi-Anschlag : Clinton: Malische Terrorgruppen verantwortlich

  • -Aktualisiert am

Außenministerin Hillary Clinton am Mittwoch in New York Bild: REUTERS

Die amerikanische Regierung macht „Al Qaida im islamischen Maghreb“ für den Angriff auf das amerikanische Konsulat in Benghasi verantwortlich, bei dem der Botschafter Stevens und drei weitere Amerikaner getötet wurden. Das sagte Außenministerin Clinton in New York.

          1 Min.

          Nach Einschätzung der amerikanischen Regierung steckt eine Terrorgruppe aus Mali hinter dem Angriff auf das amerikanische Konsulat in Benghasi, bei dem am 11. September Botschafter Christopher Stevens und drei weitere Amerikaner getötet wurden. Das sagte Außenministerin Hillary Clinton am Mittwochabend in New York. „Sie arbeiten mit anderen gewalttätigen Extremisten zusammen, um den demokratischen Wandel in Nordafrika zu untergraben, wie wir tragischerweise in Benghasi gesehen haben“, sagte Frau Clinton.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die Terrorgruppe „Al Qaida im islamischen Maghreb“ (Aqim) operiere von besetzten Gebieten in Mali aus und organisiere Angriffe und Entführungen in den Nachbarländern. Nach einem Putsch im März hatten Islamisten mit Verbindungen zu Aqim die Kontrolle über den Norden des westafrikanischen Landes übernommen. Unmittelbar nach der Tat hatte Washington noch offiziell die Position vertreten, der Angriff sei spontan und am Rande einer Demonstration gegen ein islamfeindliches Schmähvideo erfolgt.

          Republikanische Abgeordnete und Senatoren fordern von der Regierung unter Präsident Barack Obama die Offenlegung von Details der andauernden Ermittlungen. In einem Brief an das Weiße Haus fordern sie Einsicht in die Drahtberichte, die Botschafter Stevens kurz vor dem Anschlag an das State Department schickte. In einem Notizbuch, das Reporter des Nachrichtensenders CNN am Anschlagsort gefunden hatten, hatte Stevens seine Sorge vor einem möglichen Mordanschlag gegen ihn dokumentiert.

          Beamte der Bundespolizei FBI wurden zwar unmittelbar nach dem Angriff nach Libyen geschickt, sie haben sich aber offenbar bis heute nicht nach Benghasi gewagt, um den Tatort zu sichern. In dem Brief der republikanischen Kongressmitglieder an Obama heißt es, die Regierung habe „wie zu Zeiten vor den Anschlägen vom 11. September 2001 einen Kriegsakt wie eine gewöhnliche Straftat behandelt“. Trotz des erhöhten Risikos seien die Sicherheitsvorkehrungen in Benghasi nicht verschärft worden.

          Weitere Themen

          Ein Brief ist nicht genug

          KSK unter Verdacht : Ein Brief ist nicht genug

          Verquere Kameraden zu enttarnen reicht nicht aus, um die Reihen der Bundeswehr-Elitetruppe dauerhaft von Extremisten frei zu halten.

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Unruhen wegen George Floyd : Trump droht mit „unbegrenzter Macht des Militärs“

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wurde ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt – und Trump gießt weiter Öl ins Feuer. New Yorks Bürgermeister hingegen verurteilt das harte Vorgehen der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.