https://www.faz.net/-gpf-9ye1k

Mohammed Kautharani : Zehn Millionen Dollar für Hinweise auf Hisbollah-Kommandeur

  • Aktualisiert am

Poster des getöteten iranischen Generals Qassem Soleimani Bild: AP

Die Vereinigten Staaten schreiben eine Belohnung für Informationen über „Aktivitäten, Netzwerke und Kontaktpersonen“ von Mohammed Kautharani aus. Er koordiniere pro-iranische paramilitärische Gruppen im Irak.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben zehn Millionen Dollar Belohnung für Hinweise auf den libanesischen Hisbollah-Kommandeur Mohammed Kautharani ausgeschrieben. Kautharani habe nach dem Tod des iranischen Generals Qassem Soleimani „einen Teil der politischen Koordinierung“ der pro-iranischen paramilitärischen Gruppen im Irak übernommen, teilte das amerikanische Außenministerium am Freitag mit. Belohnt würden Informationen über „Aktivitäten, Netzwerke und Kontaktpersonen“ von Kautharani.

          Kautharani steht bereits seit 2013 auf der Schwarzen Liste von Terroristen der Vereinigten Staaten. Er fördere Gruppierungen im Irak, die außerhalb der Kontrolle der Regierung in Bagdad stehen und ausländische diplomatische Vertretungen angreifen, hieß es in der Mitteilung des Außenministeriums. Die Amerikaner stufen auch die schiitische Hisbollah als Terrororganisation ein.

          Das amerikanische Militär hatte Anfang Januar mit einem gezielten Drohnenangriff im Irak den einflussreichen iranischen General Kassem Soleimani getötet. Die Regierung in Washington begründete den tödlichen Angriff damit, dass Soleimani Anschläge auf amerikanische Einrichtungen geplant habe. Durch die Attacke gerieten die Vereinigten Staaten und Iran damals an den Rand eines Krieges.

          Weitere Themen

          Eine Krise mit dem Gesicht einer Frau

          Gastbeitrag : Eine Krise mit dem Gesicht einer Frau

          Während die Welt den Internationalen Frauentag inmitten einer Pandemie begeht, ist klar: Die Corona-Krise trägt das Gesicht einer Frau. Sechs Vorschläge, wie daraus ein neuer, gleichberechtigter Weg für alle werden kann.

          Topmeldungen

          Frauen stellen die Mehrheit des weltweiten Gesundheitspersonals, sind aber in den Covid-Einsatzteams nicht entsprechend repräsentiert: Impfung der ersten Frau in Frankreich Ende Dezember in Servan

          Gastbeitrag : Eine Krise mit dem Gesicht einer Frau

          Während die Welt den Internationalen Frauentag inmitten einer Pandemie begeht, ist klar: Die Corona-Krise trägt das Gesicht einer Frau. Sechs Vorschläge, wie daraus ein neuer, gleichberechtigter Weg für alle werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.