https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/belarus-und-der-konflikt-mit-der-eu-vorschlag-von-lukaschenko-17640965.html

Aufnahme von Migranten : Ein Deal mit Lukaschenko?

Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze in der Nähe von Grodno am 18. November Bild: AP

Der belarussische Machthaber Alexandr Lukaschenko lockt die EU im Konflikt um die Migranten an der Grenze mit einem neuen Vorschlag. Doch Brüssel will nicht verhandeln. In Deutschland fordern viele, die Flüchtlinge aufzunehmen.

          3 Min.

          Darf die Europäische Union sich auf Geschäfte mit dem belarussischen Machthaber Alexandr Lukaschenko einlassen? Die Frage treibt Brüssel, aber auch die Regierung in Berlin um. Denn an der Grenze zwischen Belarus und Polen harren Tausende Menschen aus Ländern des Nahen Ostens und Afrika aus, die in das EU-Land und dann weiter nach Deutschland, Frankreich oder in die Niederlande reisen wollen. Lukaschenko hat sie dorthin bringen lassen, er will die EU auf diese Weise erpressen und Vergeltung üben für die Sanktionen, die Brüssel gegen ihn verhängt hat. Am Donnerstag bot Lukaschenko der EU einen Deal an. Minsk sei bereit, 5000 Migranten in ihre Heimatländer zurückzuschicken, wenn die EU 2000 aufnehme, so Lukaschenkos Sprecherin.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Insgesamt gebe es 7000 Migranten in Belarus. Lukaschenko habe den Vorschlag mit Angela Merkel besprochen. Die Kanzlerin hatte am Montag und am Mittwoch mit Lukaschenko telefoniert. Berlin und Brüssel widersprachen. Deutschland habe dem nicht zugestimmt, hieß es aus Regierungskreisen, man gehe nur gemeinsam mit der EU vor. „Es kommt nicht in Frage, mit dem Lukaschenko-Regime zu verhandeln“, sagte der Sprecher der Europäischen Kommission Eric Mamer. Aus Bagdad wurde bestätigt, dass ein Flug mit 374 Irakern aus Belarus in ihre Heimat zurückgeflogen sei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.
          Hat Microsoft hier bald ausgedient? Ein Amt in Deutschland

          Excel, Word und Teams : Droht Microsoft-Software das Aus?

          Die Software von Microsoft ist allgegenwärtig in den deutschen Büros. Doch Datenschützer würden das gern ändern. Ihre Bedenken kann der Konzern nicht ausräumen.

          Qatar-Fans sticheln gegen DFB : Was hinter den Özil-Plakaten steckt

          Beim Spiel gegen Spanien sorgen einige Zuschauer für Aufsehen: Sie halten Porträts des früheren deutschen Nationalspielers Mesut Özil in die Höhe. Das hat mit einem Vorfall aus dem Jahr 2018 zu tun.