https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/belarus-menschenrechtsschuetzer-von-wjasna-trotzen-lukaschenko-18492352.html

Repression in Belarus : „Mama, wir nehmen Papa doch mit nach Hause?“

Eingesperrt in Belarus: Ein Bild des Friedensnobelpreisträgers Ales Bjaljazki im Nobelgarten in Oslo. Auch viele seiner Mitstreiter sind in Haft. Bild: dpa

Die Arbeit der Menschenrechtsschützer von Wjasna in Belarus ist gefährlich. Doch sie machen weiter, um den politischen Gefangenen zu helfen. Auch wenn sie dabei selbst in den Fokus des Regimes rücken.

          4 Min.

          Am vergangenen Freitag sprach Alexandr Lukaschenko wieder einmal darüber, wie er sich um Belarus verdient gemacht habe. Typischerweise bedient sich der Minsker Machthaber dabei des Plurals, obwohl er sich ausschließlich sich selbst meint. „Wir haben nicht umsonst dreißig Jahre lang unseren Staat aufge­zogen und umsorgt“, sagte Lukaschenko vor Funktionären im südostbelarussischen Gomel.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Ziel sei gewesen, dass „un­sere Kinder frei und unabhängig leben können“. Doch in Wirklichkeit bedeutet die Verlängerung von Lukaschenkos Herrschaft über den Sommer 2020 hi­naus für viele belarussische Kinder, dass sie jetzt ohne ihren Vater, ihre Mutter oder sogar ohne beide Elternteile aufwachsen müssen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wenn Trinkwasser nicht stark genug erhitzt wird, können sich Legionellen bilden.

          Legionellen-Befall : Wenn die Dusche zur Gefahr wird

          Durch übertriebene Energiesparmaßnahmen können sich in Wasserleitungen und Wasserspeichern Keime vermehren. Worauf Hausbewohner und Mieter achten sollten – und wozu Vermieter verpflichtet sind.