https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/belarus-eu-erkennt-lukaschenkas-wiederwahl-nicht-an-16912600.html

EU-Gipfel zu Belarus : Europa und Lukaschenkas Gegenoffensive

EU-Ratspräsident Charles Michel (oben) spricht während des EU-Gipfels zu Belarus am 19. August Bild: AP

Auch ohne den EU-Gipfel zu Belarus hätte Lukaschenka von westlicher Einmischung gesprochen. Es ist richtig, dass die Gemeinschaft seine angebliche Wiederwahl nicht anerkennt.

          1 Min.

          Besonders groß waren die Chancen von Anfang an nicht, dass die EU Einfluss auf die Entwicklungen in Belarus nehmen kann. Und just an dem Tag, an dem sich die Staats- und Regierungschefs zu einem virtuellen Gipfel zusammenschalten, geht Machthaber Aleksandr Lukaschenka zur Gegenoffensive über und kündigt neue Repressionen an.

          Er, der bis vor kurzem jedes Gespräch mit einem Politiker aus der EU als Beleg für sein großes internationales Ansehen gefeiert hat, lehnt ein Telefongespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Lage ab. Alles, was Lukaschenka in den vergangenen Tagen gesagt und getan hat, deutet darauf hin, dass er die Unterstützung des russischen Präsidenten Putin für eine gewaltsame Beendigung der Proteste gewinnen will.

          Das Mittel dazu ist die Mär von der westlichen Aggression. Indem Lukaschenka wiederholt, was sonst auch Moskaus Propaganda behauptet, und es – seiner Notlage angemessen – vergröbert, will er Moskau in eine Lage bringen, in der es nicht mehr als Beobachter am Rande stehen bleiben kann.

          Natürlich nimmt Lukaschenka auch den EU-Gipfel als Beleg für seine Behauptung. Ein Argument gegen diese Veranstaltung ist das nicht. Auch Nichthandeln ist eine Form von Handeln. Die EU muss wenigstens deutlich sagen, wie sie zu dreister Wahlfälschung und brutalen Menschenrechtsverletzungen steht. Der Beschluss, das Ergebnis der Wahl nicht anzuerkennen, ist richtig.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Leben in einem besetzten Dorf

          Krieg in der Ukraine : Leben in einem besetzten Dorf

          Ein kleines Dorf im Süden der Ukraine ist von Putins Truppen besetzt. Wer konnte, floh. Die wenigen, die noch da sind, leben unter einer Gewaltherrschaft. Vier Zeugen erzählen von ihrem Alltag.

          Topmeldungen

          Olena Kompanez, Dorfvorsteherin von Archanhelske, mit ihrem Mann Viktor in ihrer vorübergehenden Wohnung in Krywyi Rih

          Krieg in der Ukraine : Leben in einem besetzten Dorf

          Ein kleines Dorf im Süden der Ukraine ist von Putins Truppen besetzt. Wer konnte, floh. Die wenigen, die noch da sind, leben unter einer Gewaltherrschaft. Vier Zeugen erzählen von ihrem Alltag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.