https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/belarus-anklage-fordert-15-jahre-haft-fuer-viktor-babariko-17401707.html

Belarus : Anklage fordert 15 Jahre Haft für Oppositionellen

  • Aktualisiert am

Protestler in Minsk tragen im August 2020 ein Plakat mit dem Konterfei Viktor Babarikos. Bild: dpa

Viktor Babariko wollte im vergangenen bei der Präsidentenwahl antreten, wurde aber vorher wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet. Die Verteidigung bezeichnet die Anklage als konstruiert.

          1 Min.

          In Belarus hat die Staatsanwaltschaft 15 Jahre Haft für den Oppositionellen Viktor Babariko gefordert. Das berichtete die russische Nachrichtenagentur Tass am Dienstag. Der frühere Banker Babariko wollte bei der Präsidentenwahl Anfang August gegen Amtsinhaber Alexandr Lukaschenko antreten. Er wurde aber einige Wochen vorher festgenommen und somit von der Kandidatur ausgeschlossen. Seit Februar steht der frühere Chef der Belgazprombank wegen Korruption vor Gericht. Sein Rechtsbeistand bezeichnet die Vorwürfe als konstruiert.

          Die umstrittene Wahl, die unter anderem von der Europäischen Union nicht anerkannt wird, hat Amtsinhaber Lukaschenko gewonnen. Dies löste Massenproteste und zahlreiche Festnahmen von Kritikerinnen und Kritikern aus.

          Unter den Festgenommenen ist auch Maria Kolesnikowa. Sie hatte Babarikos Wahlkampfteam geleitet und wurde nach dessen Festnahme neben Swetlana Tichanowskaja eine der prominentesten Oppositionellen. Tichanowskaja ist nach Litauen geflohen, um einer Festnahme zu entgehen.

          Weitere Themen

          Inflation jetzt auch beim Wumms

          Fraktur : Inflation jetzt auch beim Wumms

          Das doppelte Kanzlerwort hat uns ganz schön zusammenzucken lassen: Haben vielleicht wir die Pipelines in der Ostsee gesprengt?

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.
          Ein scharfer Schuss? Nein, nur Onomatopoesie.

          Fraktur : Inflation jetzt auch beim Wumms

          Das doppelte Kanzlerwort hat uns ganz schön zusammenzucken lassen: Haben vielleicht wir die Pipelines in der Ostsee gesprengt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.