https://www.faz.net/-gpf-9pnre

Ganzkörperverschleierung : Verbot mit Haken

Das Verschleierungsverbot widerspricht nicht dem Koran – aber warum trifft es nur die Frauen? Bild: dpa

Mit dem Verbot der Vollverschleierung setzen die Niederlande den richtigen Akzent. Aber warum wieder nur ein Gesetz, das ausschließlich Frauen trifft?

          1 Min.

          Das Verbot der Ganzkörperverschleierung, mit dem die Niederlande nun fünf weiteren EU-Staaten folgen, ist ein richtiger Schritt. Es betrifft zwar nur wenige Frauen, das Signal ist aber wichtig. Denn ein Kennzeichen der westlichen Gesellschaft ist, dass sich die Menschen im öffentlichen Raum begegnen, dass sie sich gegenseitig sehen und die Reaktionen des anderen erfassen. Nur so ist ein Austausch zwischen Menschen möglich.

          Das Verschleierungsverbot widerspricht nicht dem Koran. Nirgendwo steht geschrieben, dass eine Frau sich so zu verhüllen hat, dass nur noch die Augen zu sehen sind oder nicht einmal diese.

          Ein Haken ist bei diesem Verbot indes, dass es nur die Frauen betrifft. Generell verbietet es zwar Vermummungen. Die Absicht des Gesetzgebers ist aber unverhüllt: Gemeint sind die islamischen Frauen, die sich so kleiden und damit kundtun, dass sie einer radikalen Version des Islams folgen. Das tun auch ihre Männer, die bestimmte Formen von Bärten tragen und kurzgeschnittene Hosen. Weshalb sie ihren radikalen Islam weiter in den Straßen tragen dürfen, erklärt das Gesetz nicht.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.