https://www.faz.net/-gpf-78wra

Bei „KSK“-Operation : Deutscher Soldat in Afghanistan gefallen

  • Aktualisiert am

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière und Generalleutnant Hans-Werner Fritz, Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, an diesem Sonntag in Berlin: „Eine schmerzliche, bittere Nachricht“ Bild: dpa

Der im Norden Afghanistans getötete Bundeswehrsoldat gehörte der Eliteeinheit „Kommando Spezialkräfte“ an. Das bestätigte Verteidigungsminister De Maizière. Ein weiterer deutscher Soldat wurde beim Beschuss durch Aufständische verwundet.

          3 Min.

          Nach fast zwei Jahren ohne deutsche Verluste in Afghanistan ist am Samstag ein Bundeswehrsoldat beim Kampfeinsatz getötet worden. Verteidigungsminister Thomas de Maizière teilte am Sonntag in Berlin mit, es sei der erste KSK-Soldat – ein Angehöriger des Kommandos Spezialkräfte –, der am Hindukusch gefallen sei. Das sei eine „schmerzliche, bittere Nachricht“, er sei „unendlich traurig“. Außenminister Guido Westerwelle sprach von einem „schweren Rückschlag für unseren Einsatz in Afghanistan“.

          Deutsche Spezialkräfte waren bei der Unterstützung einer Operation der afghanischen Armee in der Provinz Baghlan nahe des Außenpostens OP North im Norden des Landes unter Beschuss geraten. Sie hätten daraufhin Luftunterstützung angefordert. Bei der anschließenden Erkundung der Schäden durch das Bombardement seien die Soldaten abermals beschossen worden. „Dabei wurden ein deutscher Soldat getötet und ein deutscher Soldat verwundet“, teilte die Bundeswehr mit. De Maizière berichtete später, der verletzte Soldat sei außer Lebensgefahr.

          In der Bundeswehr hieß es, zu Verlusten auf Seiten der afghanischen Kräfte lägen noch keine abschließenden Informationen vor, vermutlich seien aber mehrere Aufständische getötet worden. Zivilisten seien „nach bisherigen Erkenntnissen“ nicht zu Schaden gekommen. De Maizière dementierte eine Meldung der Taliban, nach der in der Provinz Kundus deutsche Soldaten bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden sein sollen.

          „Der Weg bleibt richtig“

          Zu einem weiteren Zwischenfall kam es in der Nacht zum Sonntag. Aufständische beschossen zwei Bundeswehr-Hubschrauber in Afghanistan, niemand sei verletzt worden, teilte die Bundeswehr mit. Aufständische hätten die Hubschrauber, die von der nordafghanischen Provinz Baghlan in die Hauptstadt Kabul unterwegs waren, mit Flugabwehr- und Handfeuerwaffen angegriffen.

          Verteidigungsminister de Maizière sagte, der tödliche Angriff in der Provinz Baghlan werde an der Strategie der Bundeswehr nichts ändern. „Der Weg bleibt richtig“, sagte er. Das gelte auch für die geplante Truppenpräsenz nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes 2014. „Wir lassen das afghanische Volk nicht im Stich“, sagte er.

          2012 war das erste Kalenderjahr seit Beginn des Einsatzes, in dem die Bundeswehr keine Verluste erlitten hatte. Zuletzt war am 2. Juni 2011 ein Bundeswehr-Soldat bei einem Sprengstoffanschlag in Nordafghanistan getötet worden.

          Insgesamt sind seit 2001 53 deutsche Soldaten in Afghanistan ums Leben gekommen, 35 davon bei Gefechten oder Anschlägen. Außer dem KSK-Soldaten wurden am Samstag in Afghanistan auch sieben amerikanische Soldaten getötet – fünf davon wurden bei einem Anschlag im Süden des Landes getötet. Im Westen erschoss ein afghanischer Soldat zwei amerikanische Kameraden. Der Samstag war damit der verlustreichste Tag für die Internationalen Schutztruppe Isaf seit Jahresbeginn. De Maizière sagte dazu: „Das war ein bitterer, ein blutiger Tag in Afghanistan. Wir werden ihn nicht vergessen.“

          Anteilnahme von Merkel und Gauck

          Kanzlerin Merkel war bestürzt über den Tod des deutschen Soldaten und der Verletzung eines Kameraden. „Ihre tiefe Anteilnahme gilt den Angehörigen“, teilte das Bundespresseamt am Sonntagnachmittag mit. Dem verletzten Soldaten wünsche die Bundeskanzlerin eine vollständige und rasche Genesung. Den deutschen Soldatinnen und Soldaten, Polizistinnen und Polizisten sei für ihren schweren und oft gefährlichen Einsatz in Afghanistan zu danken. „Sie tragen damit erfolgreich zu unserer Sicherheit und zu einem stabileren Afghanistan bei“, heißt es weiter in der Mitteilung.

          Die Gedanken des Bundespräsidenten seien bei der Familie und den Kameraden des Toten, sagte Gaucks Sprecherin am Sonntag in Berlin. Nach Ansicht des Bundespräsidenten zeigt der Angriff, dass der Einsatz in Afghanistan nach wie vor sehr gefährlich sei. Gauck hatte sich im Dezember bei einem Besuch der deutschen Soldaten selbst ein Bild von der Lage in Afghanistan gemacht.

          Das KSK, das etwa 1000 Soldaten umfasst, wurde 1996 gegründet und ist auf Sonderaufträge im Ausland wie die Festnahme von Kriegsverbrechern und Terroristen oder die Befreiung deutscher Staatsangehöriger aus der Geiselhaft spezialisiert. Ihre Einsätze werden geheim gehalten, jedoch gibt es immer wieder unbestätigte Berichte über Kommandoaktionen. Die ersten Einsätze fanden von 1998 an auf dem Balkan statt. Dabei ging es um die Festnahme von Kriegsverbrechern. In Afghanistan ist das KSK – wohl mit Unterbrechungen – seit 2001 im Einsatz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.