https://www.faz.net/-gpf-9t07m

Bei Protesten im Irak : Mindestens zehn Tote binnen 36 Stunden

  • Aktualisiert am

Bagdad am Montag: Bei Protesten gegen die Regierung eskaliert die Lage wieder Bild: dpa

Bei neuen Protesten im Irak sind abermals zahlreiche Menschen getötet worden. Als Reaktion auf die Demonstrationen sperrten die Behörden das Internet in Bagdad und im Süden des Landes.

          1 Min.

          Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften im Irak sind binnen 36 Stunden mindestens zehn Menschen von Sicherheitskräften getötet worden. Im Zentrum von Bagdad kam es in der Nacht zum Dienstag zu Zusammenstößen auf Brücken, die zur iranischen Botschaft sowie zu Regierungsbüros, dem Außen- und Justizministerium führen. Demonstranten warfen mit Steinen, Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein und schossen auch auf die Demonstrierenden. Dabei wurden nach Angaben von Ärzten zwei Menschen getötet.

          In der südirakischen Provinz Basra blockierten Demonstranten abermals Straßen zu dem für den Import wichtigen Hafen Um Kasr. Nach Angaben der Hafenverwaltung verließen die meisten Schiffe den Hafen wieder, ohne ihre Ladung gelöscht zu haben. Am frühen Dienstagmorgen starben dort zwei Demonstranten, als Sicherheitskräfte schossen, um die Menschen auseinanderzutreiben. Auch im südirakischen Nassirija wurden zwei Demonstranten von Sicherheitskräften getötet. In Nassirija und Diwanija lähmten derweil Streikposten die Verwaltungen, wie Korrespondenten von AFP berichteten.

          Bereits in der Nacht zum Montag waren in der Schiitenhochburg Kerbela vier Demonstranten getötet worden. Seit Beginn der Proteste gegen die Regierung im Irak am 1. Oktober wurden nach AFP-Informationen landesweit mehr als 270 Menschen getötet.

          Als Reaktion auf die Demonstrationen sperrten die Behörden abermals das Internet in Bagdad und im Süden des Landes. Die Nichtregierungsorganisation NetBlocks teilte mit, der Blackout sei „die schwerwiegendste Einschränkung der Telekommunikation seit dem Beginn der Proteste“ am 1. Oktober. Die Behörden hatten das Internet bereits vom 3. bis 17. Oktober gesperrt. Die am 2. Oktober verhängte Blockade sozialer Online-Netzwerke ist weiter in Kraft, wird von vielen Menschen jedoch mit Hilfe eines VPN-Zugangs umgangen.

          Um den Protesten Einhalt zu gebieten, haben die Behörden soziale Reformen und vorgezogene Neuwahlen vorgeschlagen. Eine Kommission, die Verfassungsänderungen erarbeiten soll, nahm am Dienstag ihre Arbeit auf.

          Die Wut der Demonstranten richtet sich seit einigen Tagen zunehmend gegen Iran. Das Nachbarland hat wie auch die Vereinigten Staaten großen Einfluss im Irak. Während sich die amerikanische Regierung mit Äußerungen zur Krise in dem Land bisher zurückhielt, reiste der iranische General Ghassem Suleimani im vergangenen Monat mehrmals in den Irak. „Es sind die Iraner, die das Land beherrschen, wir wollen lieber sterben, als unter ihrem Joch zu bleiben“, sagte eine Demonstrantin am Dienstag auf dem Tahrir-Platz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.
          Emotionaler Moment: Pogacar gelingt mit dem Sieg der 20. Etappe eine Sensation auf der Tour de France.

          Sensation auf der Tour : „Ich glaube, ich träume“

          Was für eine Dramatik! Tadej Pogacar erkämpft sich am vorletzten Tag der Tour de France im Bergzeitfahren das Gelbe Trikot von seinem Landsmann Primoz Roglic. Mit erst 21 Jahren steht der Debütant vor dem Gesamtsieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.