https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/bataclan-prozess-endet-mit-hoechststrafe-wichtige-fragen-offen-18138865.html

Pariser Terrorprozess : „Ich bitte Sie, mich mit Mäßigung zu hassen“

Die Gerichtsskizze zeigt den Hauptangeklagten Salah Abdeslam während des Prozesses gegen den Attentäter der Pariser Terroranschläge. Bild: dpa

Sechseinhalb Jahre nach den Terroranschlägen vom 13. November 2015 in Paris ist der Prozess gegen die Angeklagten zu Ende gegangen. Den Hauptangeklagten erwartet die Höchststrafe. Aber wichtige Fragen bleiben offen.

          3 Min.

          „Die Menschlichkeit hat gesiegt“, urteilte die Zeitung „Libé­­ration“ nach Ende des wohl wichtigsten Strafprozesses der jüngeren französischen Geschichte. 148 Prozesstage lang sind im historischen Justizpalast auf der Ile de la Cité die Pariser Terroranschläge vom 13. November 2015 juristisch aufgearbeitet worden: 19 der 20 Angeklagten wurden am Mittwochabend wegen Terrorismus schuldig gesprochen. Gegen den Hauptangeklagten Salah Abdeslam sprach das Schwurgericht die Höchststrafe aus, lebenslange Haft mit unbegrenzter Sicherungsverwahrung.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Dieses Strafmaß ist erst vier Mal verhängt worden. „Die tragische Dimension der Taten hat sich be­reits in unser Jahrhundert eingeschrieben“, sagte der Vorsitzende Richter Jean-Louis Périès bei der Prozesseröffnung  Anfang September. Die fünf Berufsrichter des Sonderschwurgerichts hatten sich seit Montagmorgen an einen geheim gehaltenen Ort abseits des eigens errichteten mo­dernen Gerichtssaals im Justizpalast zurückgezogen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Boris Feldman (links) und Lars Meyer sind bei Freshfields leitend für die Mandanten aus der Tech-Branche verantwortlich.

          Top-Anwälte im Interview : „Die DSGVO war sinnlos“

          Kaum ein Schluckauf für große Tech-Konzerne sei die Datenschutz-Grundverordnung gewesen, meinen zwei Partner der Kanzlei Freshfields – sie habe das Surfen nur umständlicher gemacht.