https://www.faz.net/-gpf-9mop7

Baschir-Urteil : Keine Immunität

Der ehemalige sudanesische Präsident Omar al Baschir Bild: dpa

Mit seinem Urteil im Fall Baschir hat der Internationale Strafgerichtshof einen wichtigen Grundsatz gestärkt: Ein Staatsamt schützt nicht vor Strafe.

          1 Min.

          Auch wenn die Haager Entscheidung, dass Jordanien den ehemaligen sudanesischen Machthaber Baschir hätte festnehmen und ausliefern müssen, keine unmittelbaren Konsequenzen hat, ist ihre Bedeutung nicht zu unterschätzen.

          Marlene Grunert

          Redakteurin in der Politik.

          Der Internationale Strafgerichtshof kann einen Täter nur bestrafen, wenn der einem Vertragsstaat angehört, das Verbrechen auf dem Gebiet eines Vertragsstaats verübt wurde oder ein Beschluss des Sicherheitsrats vorliegt; seine Effizienz hängt vom Wohlwollen der Staatengemeinschaft ab.

          Dort aber werden alte Immunitätsvorstellungen zugunsten von Staats- und Regierungschefs zunehmend zum Trend. Mit der Idee des Völkerstrafrechts sind sie unvereinbar, schon die Nürnberger Prozesse machten das deutlich.

          Anstatt dem Trend aus Pragmatismus entgegenzukommen, haben die Richter nun deutlich gemacht, was schon 2009 zum Ausdruck kam, als sie sich mit dem Haftbefehl gegen Baschir erstmals gegen ein amtierendes Staatsoberhaupt wandten: Ein Staatsamt schützt vor Strafe nicht.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.