https://www.faz.net/-gpf-9s9hl

Katalonien : Wieder Massenproteste gegen Separatisten-Urteile

  • Aktualisiert am

In Barcelona ist es während der Proteste zu Sachbeschädigung und Gewalt gekommen. Bild: AP

Nach der Verurteilung der Separatistenführer ist es in Barcelona abermals zu massiven Protesten gekommen. Die Polizei versuchte, die Situation mit Schlagstöcken unter Kontrolle zu halten.

          1 Min.

          In Barcelona und anderen Städten der spanischen Krisenregion Katalonien haben am Dienstagabend wieder Tausende Demonstranten gegen die harten Gerichtsurteile für neun Separatistenführer protestiert. Zu den Kundgebungen hatten die zivilen Organisationen Katalanische Nationalversammlung (ANC) und Omnium Cultural aufgerufen, deren frühere Chefs ebenfalls auf der Anklagebank saßen und vom Obersten Gericht in Madrid zu jeweils neun Jahren Gefängnis verurteilt worden waren.

          In Barcelona kam es – wie bereits am Montag – zu Zusammenstößen mit der Polizei. Die teils vermummten Demonstranten bewarfen die Einsatzkräfte mit verschiedenen Gegenständen und Farbbeuteln und beschimpften sie. Die Polizei versuchte mit Schlagstöcken, die Situation unter Kontrolle zu halten. Zuvor hatten Aktivisten bereits mehrere Straßen in Katalonien blockiert. Auch in Girona, Lleida und Tarragona gingen zahlreiche Unabhängigkeitsbefürworter auf die Straße.

          Das Gericht hatte am Montag Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für neun Angeklagte wegen deren Rolle beim illegalen Abspaltungsreferendum vom 1. Oktober 2017 verhängt. Neben den Anführern von ANC und Omnium handelt es sich dabei um ehemalige Spitzenpolitiker der Regionalregierung. Alle saßen seit zwei Jahren in Untersuchungshaft. Medienberichten zufolge können die Verurteilten erst dann Vollzugslockerungen – also Freigang – bekommen, wenn sie ein Viertel der Haft verbüßt haben.

          Weitere Themen

          Wer wird Kanzlerkandidat? Video-Seite öffnen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.