https://www.faz.net/-gpf-9snfb

Barcelona : Hunderttausende Katalanen demonstrieren gegen den spanischen Staat

  • Aktualisiert am

Hunderttausende protestieren in Barcelona gegen den spanischen Staat. Bild: AP

Nach Angaben der Polizei haben sich rund 350.000 Menschen an den Protesten in Barcelona beteiligt, die durch die Verurteilung prominenter Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung ausgelöst wurden.

          1 Min.

          In Barcelona haben am Samstagabend mehrere hunderttausend Anhänger einer Unabhängigkeit Kataloniens demonstriert. Die Demonstranten marschierten durch das Zentrum der katalanischen Hauptstadt, schwenkten ihre Nationalflaggen und riefen „Freiheit für die politischen Gefangenen“. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich rund 350.000 Menschen an den Protesten, die durch die Verurteilung prominenter Vertreter der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung ausgelöst wurden.

          Die Katalanische Nationalversammlung (ANC) und die Kulturvereinigung Omnium hatten zu der Demonstration gegen „die Unterdrückung durch den spanischen Staat“ und für die „Freiheit“ aufgerufen. Am 14. Oktober hatte Spaniens Oberster Gerichtshof Haftstrafen von bis zu 13 Jahren gegen prominente Politiker der Bewegung verhängt. Seither kam es in Katalonien wiederholt zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei, fast 600 Menschen wurden verletzt.

          Polizei beschimpft

          Mehrere tausend Demonstranten versammelten sich am Samstagabend auch in der Nähe des Hauptquartiers der Polizei. Die Demonstranten bewarfen die Polizisten mit Knallkörpern und Getränkedosen und beschimpften die Einsatzkräfte als „Söhne Francos“ in Anspielung auf den Diktator Francisco Franco, der Spanien bis 1975 mit harter Hand regierte.

          Die Katalanen sind in der Frage einer Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien tief gespalten. In Umfragen äußern sich rund 44 Prozent der Befragten für eine Loslösung von Spanien, während mehr als 48 Prozent dagegen sind. Für Sonntag ist eine Kundgebung der Gegner der Unabhängigkeit geplant.

          Referendum und Unabhängigkeit

          Vor zwei Jahren nahm die Unabhängigkeitsbewegung an Fahrt auf, als am 1. Oktober 2017 gegen den Willen Madrids ein Referendum abgehalten und für kurze Zeit sogar die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen wurde.

          Die Zentralregierung in Madrid setzte die Autonomie der Region im Nordosten Spaniens daraufhin aus und enthob die Regionalregierung ihres Amtes. Regionalpräsident Carles Puigdemont floh ins Exil und entzog sich der Strafverfolgung in Spanien. Der Konflikt stürzte Spanien in eine der schwersten politischen Krisen der vergangenen Jahrzehnte.

          Weitere Themen

          Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.
          Polizisten in Hongkong entfernen Pflastersteine von der Straße.

          Hongkong : Weiteres Todesopfer bei Protesten

          Ein 70 Jahre alter Mann ist in Hongkong bei gewaltsamen Zusammenstößen von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden. Nun erlag er seiner schweren Verletzung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.