https://www.faz.net/-gpf-91ane

Terror in Barcelona : Geheimdienste warnten bereits im Mai vor Anschlägen

  • Aktualisiert am

Der Lieferwagen, mit dem der Attentäter auf der Flaniermeile „Las Ramblas“ in eine Menschenmenge raste Bild: AFP

Offenbar warnten amerikanische Geheimdienste bereits im Mai vor einem Anschlag in Barcelona. Hätte der Angriff verhindert werden können? Nun haben sich die katalanischen Behörden dazu geäußert.

          2 Min.

          Schon Monate vor dem tödlichen Anschlag von Barcelona haben die spanischen Sicherheitsbehörden eine Warnung vor einem Anschlag auf der Flaniermeile Las Ramblas erhalten. Nach einer Analyse des Hinweises sei dieser aber als „sehr wenig glaubwürdig“ eingestuft worden, sagte der Innenminister der katalanischen Regionalregierung, Joaquim Forn, am Donnerstag in Barcelona. Der Warnhinweis vom 25. Mai sei weder vom amerikanischen Terrorabwehrzentrum NCTC noch vom amerikanischen Geheimdienst CIA gekommen, versicherte er.

          Die Tageszeitung „El Periódico de Catalunya“ hatte zuvor berichtet, die amerikanische Behörde NCTC habe die katalanische Polizei sowie den spanischen Geheimdienst CNI schon Wochen vor dem Attentat von Barcelona am 17. August über Anschlagspläne der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) informiert. „El Periódico“ zitierte aus dem Hinweis vom Mai: „Unbestätigten Informationen mit unbekannter Glaubwürdigkeit von Ende Mai 2017 zufolge plante der IS, im Sommer terroristische Anschläge gegen touristische Ziele in Barcelona zu verüben, insbesondere die Straße Las Ramblas.“

          Ein Sprecher des spanischen Geheimdiensts wollte die Informationen auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP weder bestätigen noch dementieren. Der spanische Radiosender SER zitierte Anti-Terror-Ermittler, wonach der veröffentlichte Warnhinweis aus den Vereinigten Staaten echt sei.

          Forn sagte zu dem Zeitungsbericht, das Dokument sei ein Zusammenschnitt. Der Anschlagshinweis an die katalanischen und spanischen Sicherheitsbehörden sei „aus anderen Quellen“ gekommen. Es gebe auch „absolut keinen Zusammenhang dieser Information mit den Anschlägen“ vom 17. August, fügte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem katalanischen Polizeichef Josep Lluís Trapero hinzu.

          Bei den Anschlägen in Katalonien war am 17. August ein 22 Jahre alter gebürtiger Marokkaner mit einem Lieferwagen in die Menschenmenge auf Barcelonas Flaniermeile Las Ramblas gerast. In Cambrils lenkten Angreifer wenige Stunden später einen Pkw in eine Gruppe von Passanten. Bei den beiden Attacken wurden insgesamt 16 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt. Die IS-Miliz übernahm die Verantwortung für die Taten.

          Die Terrorzelle hatte nach den Erkenntnissen der Ermittler ursprünglich noch viel verheerendere Anschläge mit Bomben auf Sehenswürdigkeiten in Barcelona geplant. Nach einer versehentlichen Explosion in einem offenbar als Werkstatt zum Bombenbau genutzten Haus wich die Gruppe laut Ermittlern auf die Anschläge mit Fahrzeugen aus. Die meisten Attentäter waren bei den Anschlägen, auf der Flucht und bei der versehentlichen Explosion ums Leben gekommen.

          Weitere Themen

          Plant die katholische Kirche eine Reform?

          Homosexuelle Angestellte : Plant die katholische Kirche eine Reform?

          Mehr als hundert kirchliche Mitarbeiter haben sich als queer geoutet. Sie fordern ein Ende der Diskriminierung. Eine entsprechende Reform des kirchlichen Arbeitsrechts wird nach F.A.Z.-Informationen schon vorbereitet.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Vorsichtig bleiben und die Impfungen vorantreiben: Die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag, unter anderem mit Hendrik Wüst (CDU, vorne rechts), ging ohne neue Maßnahmen zu Ende

          Ministerpräsidentenkonferenz : Was Bund und Länder beschlossen haben

          Alles bleibt, wie es ist: Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder setzen ihren bisherigen Corona-Kurs fort. Eine neue Kampagne soll die Impfquote steigern.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?