https://www.faz.net/-gpf-92w93

Demonstration in Barcelona : 200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten

  • Aktualisiert am

Demonstranten ziehen durch Barcelonas Innenstadt. Bild: Estevez/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Zwei führende katalanische Separatisten sitzen U-Haft. Für ihre Freilassung sind nun viele tausend Menschen auf die Straße gegangen.

          1 Min.

          Aus Protest gegen die Verhaftung von zwei Anführern der Unabhängigkeitsbewegung sind in Barcelona nach Polizeiangaben rund 200.000 Menschen auf die Straße gegangen. Die Teilnehmer zogen mit Kerzen durch die Straßen und forderten die Freilassung von Jordi Sánchez und Jordi Cuixart aus der Untersuchungshaft sowie die Unabhängigkeit Kataloniens. In Girona und anderen Städten Kataloniens gab es ähnliche Demonstrationen.

          Die spanische Justiz hatte die Anführer der einflussreichen katalanischen Gruppierungen Katalanische Nationalversammlung (ANC) und Omnium Cultural am Montagabend in U-Haft genommen. Die Nachricht hatte noch in der Nacht Proteste in ganz Katalonien ausgelöst. In der Regionalhauptstadt Barcelona und anderen Städten in der Region im Nordosten Spaniens legten mittags mehrere tausend Menschen kurzzeitig die Arbeit nieder.

          Sánchez und Cuixart sitzen wegen der Demonstrationen vor dem Wirtschaftsministerium in Barcelona am 20. und 21. September in Haft. Damals hatten Demonstranten stundenlang Polizei- und Justizbeamte daran gehindert, das Ministerium zu verlassen, das sie zuvor durchsucht hatten. Die Vorsitzenden von ANC und Òmnium hatten zu den Protesten aufgerufen.

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.