https://www.faz.net/-gpf-bl1

Banon erstattet Anzeige : Strauss-Kahn droht Vergewaltigungsverfahren in Paris

  • Aktualisiert am

Schriftstellerin Tristane Banon Bild: dapd

Dominique Strauss-Kahn droht ein weiteres Strafverfahren: Schriftstellerin Tristane Banon hat ihn wegen versuchter Vergewaltigung angezeigt. Die Affäre könnte auch Auswirkungen auf Präsidentschaftskandidat Hollande haben. Er räumte ein, davon gewusst zu haben.

          1 Min.

          Dem ehemaligen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn droht ein Verfahren wegen versuchter Vergewaltigung einer jungen Schriftstellerin vor acht Jahren. Die heute 32 Jahre alte Tristan Banon habe entsprechende Klage eingereicht, teilte ihr Anwalt der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge am Dienstag mit. Strauss-Kahns Anwälte haben für diesen Fall bereits eine Verleumdungsklage angekündigt. Die Staatsanwaltschaft entscheidet nun, ob sie Ermittlungen aufnimmt. Im Fall einer Verurteilung drohten Strauss-Kahn 15 Jahre Haft.

          Der Fall ist seit mehreren Jahren in Frankreich bekannt und wurde in Büchern und einer Fernsehsendung aufgegriffen. Die junge Frau hatte zunächst auf eine Klage verzichtet. Viele hätten ihr damals abgeraten, sich bei einem so mächtigen Mann auf einen Prozess einzulassen, in dem Aussage gegen Aussage stehe, sagte sie in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der Zeitschrift „L'Express“. Auch der damalige Parteichef und heutige Präsidentschaftskandidat François Hollande sei auf dem Laufenden gewesen, betont Banon. Er sei deswegen mehrfach auf sie zugekommen und habe ihr indirekt sogar geraten, Klage einzureichen.

          Hollande räumte ein, dass er von den Vorfällen wusste, berichtet AFP. Er bestritt aber, dass er irgendwelche Ratschläge gegeben habe. Banon war damals mit Strauss-Kahns Tochter Camille befreundet, sie ist zudem das Patenkind von Strauss-Kahns zweiter Ehefrau. Nach der Schilderung der jungen Frau war es bei einem Interview-Termin mit Strauss-Kahn im Februar 2003 zu sexuellen Übergriffen gekommen. Das Treffen habe in einer Privatwohnung stattgefunden. Er sei ihr an die Wäsche gegangen, sie habe sich am Ende mit Fußtritten gewehrt, berichtet sie. Nach französischem Recht verjährt ein Vergewaltigungsversuch erst nach zehn Jahren, sexuelle Belästigung bereits nach drei Jahren.

          Banon rechnet damit, dass Strauss-Kahns Umgebung nun Druck ausüben wird. „Sie werden versuchen, mich klein zu bekommen, weil ich derzeit wohl der größte Dorn im Fuß für ihn bin“, meinte sie. Nach Einschätzung einer französischen Juristin dürfte es eineinhalb Jahre dauern, bis es möglicherweise zu einem Prozess gegen Strauss-Kahn kommt. Der Fall Banon könnte seine Aussichten auf eine Präsidentschaftskandidatur erheblich gefährden.

          Weitere Themen

          Mindestens acht Tote und Dutzende Verletzte

          Indianapolis : Mindestens acht Tote und Dutzende Verletzte

          In Indianapolis soll ein 19 Jahre alter Schütze mehrere Menschen erschossen und zahlreiche verletzt haben. Die genauen Umstände sind noch unklar. In Chicago wurden Aufnahmen eines von der Polizei erschossenen Jungen veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Militärparade 2019 in Peking

          Rivalität mit Amerika : Chinas militärische Aufholjagd

          China investiert massiv in seine Streitkräfte. Es will Amerika militärisch ein- oder sogar überholen. In einigen Gebieten ist das schon gelungen. Das militärische Gleichgewicht in Asien beginnt sich zu verschieben.
          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.