https://www.faz.net/-gpf-7uqkg

Mexiko : Bandenmitglieder gestehen Studenten-Massaker

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Nach dem Verschwinden von Dutzenden Lehramtsstudenten haben Gangster der Verbrecherbande Guerreros Unidos gestanden. Doch auch die örtliche Polizei soll in das Verbrechen verwickelt sein.

          1 Min.

          In den Mord an zahlreichen Studenten im Südwesten Mexikos sind offenbar die Sicherheitskräfte verwickelt. Zwei Mitglieder einer Verbrecherbande haben gestanden, 17 der 43 seit Tagen vermissten Studenten getötet zu haben. Die Kämpfer der kriminellen Organisation Guerreros Unidos und ein städtischer Polizist hätten die Ermittler zu dem Massengrab in der Ortschaft Pueblo Viejo nordwestlich der Stadt Iguala geführt, teilte der Staatsanwalt des Bundesstaates Guerrero, Iñaky Blanco, am Sonntag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz mit.

          Die Verdächtigen hätten ihre Beteiligung an der Tat eingeräumt. Der Sicherheitschef von Iguala habe angeordnet, die Studenten an den Ort des Massengrabs zu bringen. Der Mordauftrag sei vom Regionalchef der Guerreros Unidos gekommen, sagte Blanco. Die Polizei hatte am vergangenen Wochenende in Iguala zwei Kommilitonen erschossen, die bei einer Protestaktion mehrere Busse gekapert hatten. 25 Menschen wurden verletzt. Die Polizei nahm 30 Beamte wegen unverhältnismäßiger Gewaltanwendung fest.

          Das Lehrerseminar Ayotzinapa gilt als politisch links und besonders aktiv bei politischen Protesten. Die meisten Kommilitonen stammten aus einfachen Verhältnissen und sind Indios. Nach den Zusammenstößen wurden Dutzende Lehramtsstudenten vermisst. Ob es sich bei den nun entdeckten Leichen um die Vermissten handelte, konnte noch nicht zweifelsfrei geklärt werden. Die Untersuchungen würden bis zu zwei Monaten dauern, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

          Insgesamt wurden in Pueblo Viejo 28 Leichen gefunden. Einige seien verstümmelt und verbrannt gewesen, sagte Blanco. Die Festgenommenen hätten zudem über Kontakte der örtlichen Polizei zu den Guerreros Unidos berichtet. Die Bande wurde einst als bewaffneter Arm des Drogenkartells Beltrán Leyva gegründet und dürfte mittlerweile auf eigene Rechnung arbeiten.

          Proteste der Angehörigen

          Unterdessen protestierten Angehörige der Vermissten vor der Residenz von Guerreros Gouverneur Ángel Aguirre. „Warum ist Präsident (Enrique) Peña Nieto nicht hier? Es sind 43 und nicht zwei Opfer, und es sind keine Straftäter, sondern Studenten“, kritisierte der Vater eines Studenten.

          Guerrero gilt als der gefährlichste Bundesstaat Mexikos. Mit 61,59 Morden je 100.000 Einwohnern liegt die von der Drogenkriminalität erschütterte Region, in der sich auch der beliebte Ferienort Acapulco befindet, noch weit vor den Rauschgifthochburgen Sinaloa, Michoacán und Tamaulipas.

          Weitere Themen

          Islamistisches Motiv vermutet Video-Seite öffnen

          Angriff auf Tory-Politiker : Islamistisches Motiv vermutet

          Nach dem tödlichen Messerangriff auf den britischen Abgeordneten David Amess geht die Polizei von einem islamistischen Hintergrund aus. Bei dem festgenommenen Verdächtigen soll es sich um einen britischen Staatsbürger mit somalischen Wurzeln handeln.

          Der Mann, den sie Zugpferd nannten

          Fraktur : Der Mann, den sie Zugpferd nannten

          Unglaublich – die Junge Union hat Söder abgehalftert. Da dürfen sich die Rampensäue nicht wundern, dass er nun bockt.

          Topmeldungen

          Der Inbegriff eines Whistleblowers: Edward Snowden. Möchte man in seine Fußstapfen treten, sollte man einiges beachten.

          Vorteile und Risiken : Soll ich Whistleblower werden?

          Die Kollegen schieben krumme Dinger, der Chef ist nicht ganz ehrlich bei der Abrechnung: Soll ich das öffentlich machen? An wen kann ich mich wenden? Wer Hinweisgeber werden will, muss vorsichtig sein – und an die eigene Gesundheit denken.
          Seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Alexej Miller.

          Gazprom-Chef Alexej Miller : Putins Mann fürs Gas

          Alexej Miller ist seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat den Konzern äußerlich modernisiert – doch im Kern ist dieser ein Instrument des Kremls geblieben.
          Scheut und bockt: Manchmal ist das Pferd ein Esel.

          Fraktur : Der Mann, den sie Zugpferd nannten

          Unglaublich – die Junge Union hat Söder abgehalftert. Da dürfen sich die Rampensäue nicht wundern, dass er nun bockt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.