https://www.faz.net/-gpf-7v172

+++ Bagdad Briefing +++ : „Wir werden die Guerrilla mobilisieren“

  • -Aktualisiert am

Rauch über Kobane: Trotz der Luftangriffe der amerikanisch-arabischen Antiterrorallianz droht der Fall der kurdischen Enklave Bild: AFP

Irakisch-kurdische Kämpfer dürfen weiterhin nicht über türkisches Territorium gehen, um die bedrängten Verteidiger Kobanes zu unterstützen. PKK-Führer Bayik droht, die Freischärler könnten ihre Waffen gegen die türkische Armee erheben.

          „Sehr hilfreich“ seien die jüngsten Angriffe der amerikanisch-arabischen Antiterrorallianz gewesen, sagte ein Sprecher der Verteidiger Kobanes am Sonntag. Nach mehr als drei Wochen Belagerung war es Einheiten der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) am Wochenende gelungen, den Vormarsch des „Islamischen Staats“ zu verlangsamen. Der Fall der syrischen Grenzstadt, der nach der Eroberung eines Kommandozentrums durch den IS am Freitag drohte, wurde damit vorerst verhindert.

          Doch eine Rettung Kobanes, in der sich weiter rund 12.000 Zivilisten aufhalten, die meisten von ihnen Angehörige der YPG-Kämpfer, ist damit noch lange nicht garantiert. Abermals stellte die amerikanische Regierung am Wochenende klar, dass sie nicht bereit sei, eine Flugverbotszone über Syrien einzurichten – dem Dilemma, entweder mit Syriens Machthaber Baschar al Assad oder der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA) zusammenzuarbeiten, will Barack Obama sich nicht aussetzen.

          Kein freies Geleit für kurdische Kämpfer

          Zugleich schrecken die Nato-Staaten davor zurück, die türkische Regierung dazu zu drängen, kurdischen Kämpfern freies Geleit durch den Süden des Landes zu gewähren. Auf diese Weise könnten die seit bald einem Monat eingeschlossenen Verteidiger Kobanes mit Munition und panzerbrechenden Waffen ausgestattet werden. Das hatten die politischen Führer der syrischen Kurden um den Kovorsitzenden der Partei der Demokratischen Einheit (PYD), Salih Muslim, immer wieder gefordert.

          Unterstützung für ein solches Szenario zugesagt hat selbst der irakisch-kurdische Präsident Massud Barzani. Seitdem YPG-Einheiten und die türkisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten (HPG) der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im August im Sindschar-Gebirge intervenierten, weil Barzanis Peschmerga dem Ansturm des „Islamischen Staats“ nicht mehr gewachsen waren, ist Entspannung angesagt: Die historische Feindschaft zwischen Barzanis Demokratischer Partei Kurdistans (KDP) und der PKK könnte sich einem Ende nähern.

          Peschmerga-Spezialeinheiten stehen schon bereit, auf Seiten der syrischen und türkischen Verteidiger Kobanes einzugreifen. Alles, was es dazu brauchte, wäre eine Billigung aus Ankara, sie die Grenze in die Türkei nördlich von Qamischli überqueren – und rund hundert Kilometer westlich wieder nach Syrien einsickern zu lassen. Nicht weiter vergeblich auf amerikanische Hilfe warten müssten die Kurden dann, sondern könnten ihre eigenen Kräfte nutzen.

          Cemil Bayik (Achivbild) zählte zu einem der 24 Gründer der PKK

          Das aber scheint angesichts der Weigerung Recep Tayyip Erdogans, zugunsten Kobanes seine antikurdische und proislamistische Politik zu ändern, mehr als unwahrscheinlich. Wirklichkeit werden könnte stattdessen ein anderes Szenario, dass PKK-Führer Cemil Bayik der „New York Times“ ) schilderte: „Wir werden die Guerrilla mobilisieren“, sagte er im Hauptquartier der türkisch-kurdischen Freischärler im nordirakischen Qandil-Gebirge. Die auf 5000 Mann geschätzten, seit Beginn der Friedensgespräche mit Ankara im März 2013 im Irak ausharrenden Kämpfer würden dann freilich nicht von Qandil bis Kobane marschieren, sondern ihre Waffen gegen die türkische Armee erheben.

          Weitere Themen

          Erdogan gegen Erdogan

          Brief aus Istanbul : Erdogan gegen Erdogan

          Vor der Neuwahl in Istanbul macht sich der omnipräsente türkische Präsident unsichtbar. Er will mit einer möglichen Niederlage nichts zu tun haben. Aber wer weiß, wie er noch trickst?

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Ist Frust die Ursache?

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.