https://www.faz.net/-gpf-9knfa

Nach verweigerter Rückkehr : Baby von britischer IS-Anhängerin gestorben

  • Aktualisiert am

Das Foto zeigt Shamima Begum vor ihrer Ausreise aus Großbritannien. Das Bild hält ihre Schwester Renu Begum in den Händen, die sie schon 2015 zur Rückkehr bewegen wollte. Bild: Reuters

Shamima Begum bat darum, mit ihrem Baby in ihre Heimat Großbritannien zurückkehren zu dürfen. Ohne Erfolg. Jetzt starb ihr Neugeborenes in einem syrischen Flüchtlingslager.

          Eine in die internationalen Schlagzeilen geratene Britin aus den Reihen der Terrormiliz „Islamischer Staat“„ (IS) hat ihr nur wenige Wochen altes Baby verloren. Der erst Mitte Februar geborene Junge sei jetzt gestorben, teilte der Anwalt der Familie am Freitag in London mit. Dem britischen Sender BBC zufolge starb das Baby an einer Lungenentzündung.

          Die Britin Shamima Begum, die sich dem IS angeschlossen und in Syrien einen niederländischen IS-Kämpfer geheiratet hatte, wollte ursprünglich in ihre Heimat zurückkehren. Die britische Regierung hatte ihr aber die Staatsbürgerschaft aberkannt und damit ihre Bitte um Rückkehr nach Großbritannien abgelehnt. Zuletzt hatte sich ihr Mann darum bemüht, sie in die Niederlande zu bringen. Begum wollte Syrien verlassen, damit ihr drittes Kind bessere Überlebenschancen hat. Zwei Babys, die sie in Syrien geboren hatte, seien bereits gestorben. Die Frau befindet sich in einem Flüchtlingslager in Nordostsyrien, der Mann sitzt laut BBC in einem kurdischen Gefangenenlager in derselben Region.

          Ein Sprecher der britischen Regierung teilte mit, der Tod eines jeden Kindes sei „tragisch“. Der BBC zufolge sagte er weiter, die Regierung habe allerdings ständig davon abgeraten, nach Syrien zu reisen. Man werde weiterhin „alles tun, um zu verhindern, dass Menschen in den Terrorismus hineingezogen werden und in gefährliche Konfliktgebiete reisen“.

          Begum ist nach wie vor überzeugte IS-Anhängerin

          Der IS, der zeitweise große Teile Syriens und des Iraks kontrollierte, hat fast sein gesamtes Territorium verloren. Begum hatte sich im Alter von 15 Jahren gemeinsam mit Mitschülerinnen dem IS in Syrien angeschlossen. Kurz darauf habe sie noch als Jugendliche geheiratet. Reue über ihre Entscheidung, sich dem IS angeschlossen zu haben, zeigt Begum nicht. In einem Interview verglich sie den Anschlag auf die Manchester Arena mit Militärangriffen auf IS-Hochburgen. Der Anschlag sei eine „Vergeltungstat“ gewesen. Am 22. Mai 2017 hatte sich ein Brite mit libyschen Wurzeln nach einem Popkonzert der amerikanischen Sängerin Ariana Grande in die Luft gesprengt. Er riss 22 Menschen mit in den Tod, darunter sieben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

          Der Fall Begum löste in Großbritannien eine Debatte über den Umgang mit Dschihad-Rückkehrern aus. Auch Deutschland rang gleichzeitig um den richtigen Umgang mit IS-Rückkehrern. Die Bundesregierung einigte sich nun darauf, den Dschihadisten unter bestimmten Bedingungen künftig die Staatsangehörigkeit entziehen zu wollen. Der Plan sieht eine Ausbürgerung vor, wenn die IS-Kämpfer eine zweite Nationalität hätten, volljährig seien und sich an Gefechten beteiligten. Die Regel solle nicht für die Kämpfer der Terrormiliz gelten, die bereits in Haft seien.

          In Nordsyrien sind mehrere tausend ausländische IS-Kämpfer mit ihren Frauen und Kindern von kurdischen Truppen festgenommen worden. Die IS-Anhänger stellen ihre Heimatländer vor ein Dilemma, da sie bei einer Rückkehr als unkalkulierbares Sicherheitsrisiko gelten, die Kurden sie langfristig aber nicht festhalten wollen oder können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.