https://www.faz.net/-gpf-7uxkh

Auszeichnung für Kinderrechtler : Friedensnobelpreis für Malala

  • Aktualisiert am

Malala Yousafzai ist die jüngste Friedensnobelpreisträgerin der Geschichte Bild: Reuters

Die Kinderrechtlerin Malala Yousafzai ist die jüngste Preisträgerin der Geschichte. Die 17 Jahre alte Pakistanerin wurde vor allem wegen ihrer tragischen Geschichte bekannt. Der Inder Kailash Satyarthi wurde wiederum für seinen Einsatz gegen Kinderarbeit ausgezeichnet.

          2 Min.

          Der Friedensnobelpreis 2014 geht an zwei Kinderrechtsaktivisten aus Indien und Pakistan, Kailash Satyarthi und Malala Yousafzai. Das gab der Chef des norwegischen Nobelkomitees, Thorbjørn Jagland, am Freitag in Oslo bekannt.

          Malala Yousafzai ist mit ihren 17 Jahren die jüngste Friedensnobelpreisträgerin aller Zeiten. Das Mädchen aus Pakistan setzt sich besonders für Bildung für Mädchen ein. Weltbekannt ist sie, seit ihr die Taliban vor zwei Jahren bei einem Anschlag ins Gesicht schossen. Malala lebt heute in Großbritannien. Ihr Ziel ist es, trotz aller Bedrohungen durch Extremisten nach Pakistan zurückzukehren. Sie will Politikerin werden, sagt sie. Ihr Vorbild ist die 2007 ermordete Ministerpräsidentin Benazir Bhutto.

          Kailash Satyarthi wurde für seinen Einsatz gegen Kinderarbeit ausgezeichnet

          Der 60 Jahre alte Aktivist Kailash Satyarthi hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Kindern eine Kindheit zu geben. Er gründete die Organisation Bachpan Bachao Andolan (Bewegung zur Rettung der Kindheit) und rettete Tausende aus Sklaverei und Schuldknechtschaft. Allein in seiner Heimat Indien schuften offiziellen Zensusdaten zufolge 12,6 Millionen Kinder - sie müssen Müll sammeln, Steine schlagen, Obst an Marktständen verkaufen oder Tee servieren. Satyarthi wurde nach eigenen Angaben mehrfach wegen seiner Arbeit brutal körperlich angegriffen.

          Jagland sagte, die beiden bekommen den Preis „für ihren Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern und jungen Menschen und für das Recht aller Kinder auf Bildung“. In den armen Ländern der Welt seien 60 Prozent der Bevölkerung unter 25 Jahre alt. „Es ist eine Voraussetzung für eine friedliche weltweite Entwicklung, dass die Rechte von Kindern und jungen Menschen respektiert werden“, sagte Jagland.

          Der Friedensnobelpreis wurde, wie auch die anderen Nobelpreise, vom Industriellen Alfred Nobel gestiftet. Der Erfinder des Dynamits wollte mit dem Preis den Menschen oder die Organisation auszeichnen, „der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“ und damit „im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“ hat.

          1901 wurde die Auszeichnung das erste mal vergeben, an Henry Dunant, den Gründer des Roten Kreuzes, und Frédéric Passy, Gründer der „Internationalen Friedensliga“. Überreicht wird der Preis jedes Jahr am Todestag von Alfred Nobel, dem 10. Dezember. Der Preis ist mit acht Millionen Schwedischen Kronen dotiert (rund 870.000 Euro). Als einziger der Nobelpreise wird der Friedensnobelpreis nicht in der schwedischen Hauptstadt Stockholm, sondern im norwegischen Oslo vergeben. Das fünfköpfige Komitee wird vom norwegischen Parlament bestimmt. Die einzigen deutschen Preisträger waren bislang die Politiker Gustav Stresemann, Ludwig Quidde und Willy Brandt sowie der Pazifist Carl von Ossietzky.

          Dem Komitee wird immer wieder vorgeworfen mit seiner Auszeichnung in die aktuelle Politik eingreifen zu wollen. So war nicht nur der Preisträger des vergangenen Jahres, die Organisation für das Verbot chemischer Waffen, sondern auch die Vergabe des Preises 2009 an den damals gerade ein Jahr im Amt befindlichen amerikanischen Präsidenten Barack Obama umstritten.

          Weitere Themen

          Trump hält Corona-Fälle für harmlos Video-Seite öffnen

          Washington D.C. : Trump hält Corona-Fälle für harmlos

          99 Prozent der Fälle in Nordamerika seien „harmlos“, so der Präsident in seiner Ansprache zum Unabhängigkeitstag. Wie dieser Wert zustande kommt, sagte Trump nicht.

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.