https://www.faz.net/-gpf-953hj

Auswärtiges Amt : Weiterer Deutscher in der Türkei freigelassen

  • Aktualisiert am

Ein Bild aus harmonischeren Tagen: Außenminister Gabriel und der türkische Präsident Erdogan Bild: dpa

Bundesaußenminister Gabriel wertete die Freilassung von David Britsch als „weiteres positives Signal“ aus der Türkei. Der Schweriner war während einer Pilgerreise nach Jerusalem festgenommen worden.

          In der Türkei ist ein weiterer inhaftierter Deutscher freigelassen worden. Mit der Ausreise von David Britsch nach Deutschland seien „Monate der Ungewissheit und des Wartens in türkischer Abschiebehaft endlich vorbei“, teilte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Donnerstagabend mit. „Es ist gut, dass Herr Britsch endlich wieder zuhause in Deutschland ist.“

          Britschs Ausreise nach Deutschland sei „ein weiteres positives Signal“ aus der Türkei, erklärte Gabriel weiter. „Nach jüngsten Entscheidungen in der Türkei sind jetzt sechs Personen aus den Gefängnissen entlassen worden oder durften ausreisen.“

          Nach einem Bericht der „Welt“ hatte der 55-jährige Britsch aus seinem Wohnort Schwerin nach Jerusalem pilgern wollen und war im April in der osttürkischen Stadt Antakya festgenommen worden. Strafrechtliche Vorwürfe gegen ihn waren demnach bis zuletzt nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.