https://www.faz.net/-gpf-afzoo

Australiens Rüstungsdeal : Was können atomgetriebene U-Boote?

Autark für viele Monate: Die USS New Mexiko, ein Atom-U-Boot der Virginia-Klasse, 2010 im Hafen von Norfolk Bild: AFP

Australien vollzieht eine Kehrtwende und setzt bei seinen U-Booten künftig auf Kernenergie statt auf Dieseltechnik. Dahinter steht mehr als nur der Wechsel eines Antriebs.

          1 Min.

          Australiens künftige U-Boote sind bislang vor allem eines: eine Idee. Wie genau die mindestens acht atomgetriebenen U-Boote aussehen sollen, was sie leisten können und wie viel Zeit ihre Fertigung in Anspruch nehmen wird, darüber beginnen die Gespräche zwischen Canberra, London und Washington erst in Kürze.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Fest steht, dass Australien mit U-Booten, welche die Marine des Landes erhalten soll, einen neuen Weg beschreitet. Bislang setzte das Land auf dieselgetriebene Boote. Die waren aufgrund ihrer Größe und ihres geringen Geräuschprofils hervorragend dazu geeignet, in seichten Gewässern oder den Zufahrten von Meeresbuchten zu operieren.

          Angriffs-U-Boote mit Dieselantrieb schafften es in der Vergangenheit bei westlichen Manövern immer wieder einmal, selbst in hochgesicherte Flugzeugträgergruppen einzusickern. Darum galten die australischen U-Boote auch lange Zeit als gute Ergänzung zu den atomgetriebenen Booten der Amerikaner, die nun die Grundlage für die australischen werden dürften. Als Blaupause gilt vor allem die Virginia-Klasse, die inzwischen das Rückgrat der amerikanischen Jagd-U-Boote darstellt.

          Angetrieben von einem Druckwasserreaktor des Typs S9G mit einer Leistung von rund 40000 PS, können die Boote monatelang unter Wasser bleiben. Den Strom und das Trinkwasser produzieren sie dabei ebenso selbst wie den Sauerstoff. Die Boote sind schnell – die amerikanische Marine gibt die Geschwindigkeit ihrer Boote mit knapp fünfzig Stundenkilometern an –, schwer zu entdecken und vielfältig einsetzbar. Sie taugen, abhängig von der jeweiligen Bewaffnung, zum klassischen Kampf gegen Kriegsschiffe ebenso wie zur Jagd von gegnerischen U-Booten. Aufklärungsmissionen sind mit ihnen ebenso vorstellbar wie die Unterstützung des Einsatzes von Spezialkräften.

          Eine nukleare Bewaffnung, wie sie auf amerikanischen Booten möglich ist, hat Australien ausgeschlossen. In den Einsatz dürften die australischen Boote frühestens Ende der 2030er Jahre gehen können. Das Wissen über die Reaktoren selbst soll in amerikanischer Hand bleiben.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Weitere Themen

          „Wie Rom ohne Vatikan“

          Abschied von Merkel : „Wie Rom ohne Vatikan“

          Angela Merkel verlässt nach 16 Jahren die europäische Bühne. Bei ihrem letzten EU-Gipfeltreffen bekommt sie warme Worte, stehenden Applaus – und ein seltsames Geschenk. Sie selbst gab sich so nüchtern wie immer.

          Chrupalla mit Coronavirus infiziert

          AfD-Fraktionschef : Chrupalla mit Coronavirus infiziert

          Die AfD-Bundestagsfraktion hat bekannt gegeben, dass ihr Vorsitzender Tino Chrupalla sich mit dem Coronavirus infiziert hat. An der konstituierenden Sitzung des Bundestags kann er nicht teilnehmen.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.