https://www.faz.net/-gpf-afzoo

Australiens Rüstungsdeal : Was können atomgetriebene U-Boote?

Autark für viele Monate: Die USS New Mexiko, ein Atom-U-Boot der Virginia-Klasse, 2010 im Hafen von Norfolk Bild: AFP

Australien vollzieht eine Kehrtwende und setzt bei seinen U-Booten künftig auf Kernenergie statt auf Dieseltechnik. Dahinter steht mehr als nur der Wechsel eines Antriebs.

          1 Min.

          Australiens künftige U-Boote sind bislang vor allem eines: eine Idee. Wie genau die mindestens acht atomgetriebenen U-Boote aussehen sollen, was sie leisten können und wie viel Zeit ihre Fertigung in Anspruch nehmen wird, darüber beginnen die Gespräche zwischen Canberra, London und Washington erst in Kürze.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Fest steht, dass Australien mit U-Booten, welche die Marine des Landes erhalten soll, einen neuen Weg beschreitet. Bislang setzte das Land auf dieselgetriebene Boote. Die waren aufgrund ihrer Größe und ihres geringen Geräuschprofils hervorragend dazu geeignet, in seichten Gewässern oder den Zufahrten von Meeresbuchten zu operieren.

          Angriffs-U-Boote mit Dieselantrieb schafften es in der Vergangenheit bei westlichen Manövern immer wieder einmal, selbst in hochgesicherte Flugzeugträgergruppen einzusickern. Darum galten die australischen U-Boote auch lange Zeit als gute Ergänzung zu den atomgetriebenen Booten der Amerikaner, die nun die Grundlage für die australischen werden dürften. Als Blaupause gilt vor allem die Virginia-Klasse, die inzwischen das Rückgrat der amerikanischen Jagd-U-Boote darstellt.

          Angetrieben von einem Druckwasserreaktor des Typs S9G mit einer Leistung von rund 40000 PS, können die Boote monatelang unter Wasser bleiben. Den Strom und das Trinkwasser produzieren sie dabei ebenso selbst wie den Sauerstoff. Die Boote sind schnell – die amerikanische Marine gibt die Geschwindigkeit ihrer Boote mit knapp fünfzig Stundenkilometern an –, schwer zu entdecken und vielfältig einsetzbar. Sie taugen, abhängig von der jeweiligen Bewaffnung, zum klassischen Kampf gegen Kriegsschiffe ebenso wie zur Jagd von gegnerischen U-Booten. Aufklärungsmissionen sind mit ihnen ebenso vorstellbar wie die Unterstützung des Einsatzes von Spezialkräften.

          Eine nukleare Bewaffnung, wie sie auf amerikanischen Booten möglich ist, hat Australien ausgeschlossen. In den Einsatz dürften die australischen Boote frühestens Ende der 2030er Jahre gehen können. Das Wissen über die Reaktoren selbst soll in amerikanischer Hand bleiben.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.