https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/australien-will-gruener-werden-hitze-und-fluten-sorgen-fuer-ein-umdenken-18142814.html

Australien will grüner werden : Jetzt kämpft sogar ein Kohlekumpel für das Klima

1. März 2022: Eine Straße in Lawrence, etwa 70 Kilometer von Lismore entfernt Bild: AFP

Fast nirgends sind die Pro-Kopf-Emissionen so hoch – trotzdem hat Australien lange wenig gegen den Klimawandel getan. Das ändert sich gerade. Hitze und Fluten lassen die Australier umdenken, sogar in der Wahlkabine.

          7 Min.

          Am Abend vor der großen Flut geht Brian Burgin wie gewohnt zu Bett. Sorgen macht er sich nicht. Sein Haus ist in den hundert Jahren seit seiner Errichtung kein einziges Mal überflutet worden. Doch um drei Uhr morgens donnern Schläge an seine Haustür. „Steh auf! Komm raus!“, brüllen zwei Nachbarn. Er braucht etwas, bis er sich aus dem Bett in seinen Rollstuhl gehievt hat. Sein linkes Bein ist seit einer Krebserkrankung amputiert. Im Haus steht das Wasser noch nicht. Doch als die Nachbarn ihn die Rampe herunterfahren, reicht es ihm bis an die Brust.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Die Männer schieben den stämmigen 65 Jahre alten Australier den Hügel hinauf in ein Nachbarhaus. Dort stellen sie ihn auf einer Terrasse ab. Er schaut auf den wachsenden See hinab. Das Wasser drängt in die Autos, bis die Kofferräume mit lautem Geräusch aufploppen. Aus einer Lagerhalle werden Hunderte Gasflaschen getrieben. Sie tanzen wie Bojen auf dem Wasser. Brian Burgin verbringt vier Nächte bei seinen Nachbarn. Abends machen sie zusammen ein Barbecue und trinken ein paar Bier. Der frühere Lastwagenfahrer, der jahrelang im Nachbarbundesstaat Queensland als Fahrer bei einem Bergwerk gearbeitet hat, fängt an zu grübeln. Überschwemmungen hatte es hier, in seinem Wohnort Lismore, ja schon immer gegeben. Aber nie in diesem Ausmaß.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.