https://www.faz.net/-gpf-975ia

Affäre im Ministerium : Australien verbietet Sex zwischen Regierungsmitgliedern und Mitarbeitern

  • Aktualisiert am

Premierminister Turnbull kündigt während einer Pressekonferenz am 15.02.2018 neue „Standards“ für Minister und ihre Beziehungen zu Mitarbeitern an. Bild: dpa

Nach einem Sexskandal im inneren Regierungskreis zieht Australiens Premierminister Turnbull Konsequenzen. Seine Regierung hat ein offizielles Verbot für Sex zwischen Ministern und ihren Untergebenen erlassen.

          1 Min.

          Eine skandalträchtige Affäre zwischen Australiens Vize-Premierminister Barnaby Joyce und einer Mitarbeiterin hat Konsequenzen: Die australische Regierung erließ am Donnerstag ein offizielles Verbot für Sex zwischen Ministern und ihren Untergeben, wie Premierminister Malcolm Turnbull bei einer Pressekonferenz ankündigte.

          Joyce hat eine Beziehung zu seiner früheren Medienberaterin Vikki Campion, wie vergangene Woche bekannt wurde. Die 33 Jahre alte Frau ist nun schwanger. Turnbull sagte, Joyce habe seiner Frau und seinen vier Kindern „schrecklich wehgetan“. Er wolle „nicht moralisieren“, fügte Turnbull hinzu.

          Aber mehr als früher wollten die Menschen im Jahr 2018 Politiker als Vorbilder sehen. Deshalb habe er den Verhaltenskodex der Regierung dahingehend geändert, „dass Minister, ganz gleich, ob sie verheiratet oder Single sind, keine sexuelle Beziehung mit Mitarbeitern eingehen dürfen“.

          Joyce hatte die Affäre eingeräumt, nachdem eine Zeitung ein Foto seiner schwangeren Geliebten abgedruckt hatte. Er entschuldigte sich öffentlich bei seiner Frau Natalie und den gemeinsamen Töchtern, bestritt aber, gegen Verhaltensregeln verstoßen zu haben.

          Die Beziehung des 50-jährigen Familienvaters hatte die Titelseiten der australischen Zeitungen dominiert. Auch das Parlament befasste sich mit dem möglichen regelwidrigen Verhalten des Ministers, Rücktrittsforderungen wurden laut. Turnbull hält bislang zu seinem Stellvertreter.

          Angesichts des wachsenden Drucks will er aber offenbar verhindern, dass Joyce ihn während seiner Abwesenheit aufgrund einer Reise in die Vereinigten Staaten in der kommenden Woche im Amt vertritt. Am Donnerstag kündigte Turnbull im Parlament an, Joyce werde vom Montag bis Sonntag kommender Woche eine Auszeit nehmen.

          Joyce gehört der Nationalen Partei an, die mit der Liberalen Partei von Turnbull eine Koalition bildet. Der Premierminister könnte seinen Stellvertreter entlassen, aber das könnte zum Bruch der Regierung führen.

          Zusätzlich zu der Liebes-Affäre wird Joyce vorgeworfen, seiner Geliebten nach deren Weggang aus seinem Büro zwei Jobs verschafft zu haben, darunter bei einem anderen Minister. Außerdem soll er nach der Trennung von seiner Frau kostenlos die Wohnung eines reichen Freundes zur Verfügung gestellt bekommen haben.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
           Es gibt gut 220 000 Spielautomaten in Deutschland.

          Glücksspiel vor der Reform : Das große Zocken

          In Deutschland wird das Online-Spielen um Geld erlaubt. Der Staat will mitverdienen – treibt er die Zocker damit Kriminellen in die Arme?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.