https://www.faz.net/-gpf-9ta7i

Nach Missbrauchsurteil : Kardinal Pell kann wieder auf Freispruch hoffen

  • Aktualisiert am

Kardinal George Pell im Februar dieses Jahres vor dem Bezirksgericht in Melbourne Bild: AP

George Pell ist der ranghöchste katholische Würdenträger, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Nun hat das oberste australische Gericht entschieden, den Einspruch des 78 Jahre alten Kardinals zuzulassen.

          2 Min.

          Nach seiner Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger kann der australische Kardinal George Pell weiterhin auf einen Freispruch hoffen. Das oberste australische Gericht, der High Court in der Hauptstadt Canberra, entschied am Mittwoch (Ortszeit), sich mit dem Einspruch des ehemaligen Finanzchefs des Vatikans zu befassen und seinen Antrag nicht schon im Vorfeld abzulehnen. Damit könnte die ehemalige Nummer drei des Vatikans möglicherweise noch um eine mehrjährige Haftstrafe herumkommen.

          Die Begründung der richterlichen Entscheidung soll zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden. Der Kardinal war bei der Anhörung und Entscheidung des Höchsten Gerichts am Mittwoch nicht anwesend. Er sitzt seit März in einer Einzelzelle in einem Melbourner Gefängnis. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Entscheidung des Gerichts trafen Pells Anwälte zu einer Unterredung mit ihrem Mandanten zusammen, berichtete die Zeitung „Sydney Morning Herald“. Eine Stellungnahme Pells oder seiner Anwälte gab es zunächst nicht.

          Mit der eigentlichen Befassung wird frühestens nach der Sommerpause des Gerichts im Februar gerechnet. Der 78 Jahre alte Pell hofft darauf, dass seine Verurteilung kassiert wird. Er ist der ranghöchste Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Er war lange ein enger Vertrauter von Papst Franziskus.

          Erstes Urteil: Sechs Jahre Haft

          Pell war im März wegen des Missbrauchs von zwei Chorknaben zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Die Verurteilung basierte überwiegend auf der Aussage eines der Missbrauchsopfer. Das zweite mutmaßliche Opfer war 2014 an einer Überdosis Drogen gestorben und hatte sich nie zu den Vorfällen geäußert.

          Der erste Versuch, das Urteil von einem Berufungsgericht aufheben zu lassen, scheiterte im August. Demnach hätte Pell frühestens im Oktober 2022 aus der Haft entlassen werden können. Nach der Entscheidung des Berufungsgerichts legten die Anwälte des Geistlichen beim obersten Gericht Einspruch ein. Dieses entschied nun, dass es den Fall anhören wird. Sollte Pell am High Court einen Freispruch erreichen, wäre er wieder ein freier Mann.

          Der Vatikan hatte Pell untersagt, sein Priesteramt öffentlich auszuüben und Kontakt mit Minderjährigen zu haben. Er gehört nicht mehr zum Beratungsgremium des Papstes, sein Mandat als Finanzchef lief automatisch aus. Nach dem Urteil des Geschworenengerichts im März kündigte der Vatikan an, abzuwarten, bevor er über weitere Konsequenzen entscheidet. Pell könnte womöglich seinen Kardinalstitel verlieren.

          Anwälte verweisen auf Richter-Fehler

          Er selbst weist seit jeher alle Vorwürfe zurück. Die Anwälte des Geistlichen hatten argumentiert, ihr Mandant hätte wegen der dünnen Beweislage nicht schuldig gesprochen werden dürfen. Zwei der drei Richter des Berufungsgerichts, die das Urteil im August bestätigten, hätten Fehler gemacht. Aufgrund von Aussagen einiger Zeugen bezweifelten die Anwälte zudem, dass Pell überhaupt Gelegenheit dazu hatte, die Jungen zu missbrauchen. Sie plädierten daher für einen Freispruch. Die Staatsanwaltschaft bestritt hingegen, dass Fehler unterlaufen seien. Daher gebe es auch keine Grundlage für einen Einspruch.

          Der Australier ist der ranghöchste Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der jemals wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt wurde. Der Fall reicht in die Jahre 1996/97 zurück, als Pell gerade Erzbischof von Australiens zweitgrößter Stadt Melbourne geworden war. Nach einem Gottesdienst soll er sich an den zwei Chorknaben vergangen haben, die damals 13 Jahre alt waren.

          Weitere Themen

           „Chapeau, muss man einfach sagen“

          EU reagiert auf Wahlsieg : „Chapeau, muss man einfach sagen“

          Die EU-Regierungschefs äußern sich erleichtert über das britische Wahlergebnis. Auch Angela Merkel findet lobende Worte für Johnson. Nun wollen sie rasch über die Zukunft verhandeln – im eigenen Interesse.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.