https://www.faz.net/-gpf-96mdk

In Australien : Geheime Regierungspapiere versehentlich versteigert

  • Aktualisiert am

Gibt nun eine Untersuchung in Auftrag: der australische Premier Malcom Turnbull Bild: AP

Normalerweise werden Regierungspapiere in Australien 20 Jahre lang unter Verschluss gehalten. Bei einer Auktion lief das anders ab – darunter waren mehrere „Top Secret“-Dokumente.

          1 Min.

          Auf einer Auktion in Australien sind versehentlich Regierungspapiere versteigert worden, die zum Teil als „streng geheim“ deklariert waren. Die Dokumente stammen nach einem Bericht des Fernsehsenders ABC vom Mittwoch von insgesamt fünf verschiedenen früheren Regierungen. Der amtierende Premierminister Malcolm Turnbull gab eine Untersuchung in Auftrag, wie sie an die Öffentlichkeit gelangen konnten. Mehrere Dokumente tragen noch den Stempel „Top Secret“.

          Die Papiere wurden in älteren Büromöbeln aus Regierungsbestand entdeckt, die kürzlich bei einer Auktion in der Hauptstadt Canberra versteigert wurden. Dem TV-Bericht zufolge waren die Möbel nicht allzu teuer, weil sie abgeschlossen und die Schlüssel nicht mehr zu finden waren. Dann sei es aber doch jemandem gelungen, die Schlösser zu knacken. Der Sender konnte die Papiere nach eigenen Angaben über mehrere Tage sichten.

          Demnach findet sich darunter zum Beispiel eine Anweisung des heutigen Finanzministers Scott Morrison aus seiner Zeit als Einwanderungsminister, womit er anordnete, die Sicherheitsüberprüfungen von Asylbewerbern zu verlangsamen, damit diese nicht so schnell an Visa kommen. Normalerweise werden Regierungspapiere in Australien 20 Jahre lang unter Verschluss gehalten.

          Weitere Themen

          Merkel kritisiert ungarisches LGBTQ-Gesetz Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Merkel kritisiert ungarisches LGBTQ-Gesetz

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält das ungarische Homosexuellen-Gesetz für „falsch". Das Gesetzesvorhaben fände ihre „deutliche Kritik", so Merkel am Mittwoch im Bundestag.

          Topmeldungen

          Der Royal Navy Zerstörer HMS Defender im Juni 2021 im Hafen von Odessa

          Vorfall im Schwarzen Meer : Der Anspruch auf die Krim

          Aus der Ferne lässt sich schwer beurteilen, was sich in den Gewässern vor der Krim zugetragen hat. Zumindest rhetorisch hat Moskau eine Schwelle überschritten.
          Frank Riemensperger (l) und Thomas Prefi in der Redaktion der F.A.Z. in Frankfurt

          Unternehmensberater : „Wir krabbeln nicht auf den Sendemast“

          Der Kunde bestellt, die Ingenieure von Umlaut konstruieren: Accenture tätigt mit der Ingenieursberatung einen der größten Zukäufe in seiner Geschichte. Ein Gespräch über die Zukunft der Beratung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.