https://www.faz.net/-gpf-a5nyi

Kriegsverbrechen : Brutale Wahrheiten

  • -Aktualisiert am

Australiens oberster General, Angus Campbell Bild: EPA

Es ist gut, dass die australische Regierung von sich aus die mutmaßlich von ihren Soldaten begangenen Verbrechen in Afghanistan untersucht. Aber was sagt das über die politische Kontrolle der Armee?

          1 Min.

          Es kommt nicht alle Tage vor, dass Regierungen Verbrechen der eigenen Armee publik machen, gegen die Verantwortlichen ermitteln und für die Missetaten öffentlich um Entschuldigung bitten. In dieser Hinsicht ist das Verhalten der australischen Regierung vorbildlich, wenngleich leider nicht zu erwarten ist, dass viele andere Regierungen dem guten Beispiel folgen werden.

          Die Taten, die australische Soldaten in Afghanistan verübt haben sollen, sind allerdings auch von erschreckender Grausamkeit. Zwar sind zu allen Zeiten in fast allen Kriegen Dinge passiert, die sich so mancher Täter im Nachhinein vielleicht selbst nicht mehr erklären kann. Aber die allgemeine Verrohung, die um sich zu greifen droht, wenn ein Krieg nur lange genug dauert, darf natürlich nicht einmal ansatzweise als Rechtfertigung herangezogen werden.

          Wenn manche Taten dann noch, wie es im Falle der Australier offenbar der Fall war, eine Art Aufnahmeritual für neue Mitglieder der Truppe waren, müssen kritische Fragen an die militärische und politische Führung der Streitkräfte gestellt werden. Mehr noch: hier liegt unter Umständen sogar ein Fall für Den Haag vor.

          Armeen dürfen, schon gar nicht in Demokratien, kein Eigenleben führen. Vielmehr müssen sich ihre Mitglieder als Glieder der Gesellschaft verstehen und von dieser auch kontrolliert werden. Nur gut, dass die australische Demokratie offenbar stark genug ist, die brutalen Wahrheiten aus Afghanistan ans Licht zu bringen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.