https://www.faz.net/-gpf-a2wno

Außenpolitik der EU : Raus aus der Ohnmacht

Außenminister Heiko Maas hielt am Montag eine Rede vor französischen Botschaftern in Paris und sprach sich für eine stärker abgestimmte europäische Außenpolitik aus. Bild: EPA

Die EU ist von den Krisen in ihrer Nachbarschaft auf die ein oder andere Weise betroffen. Um ihre Interessen zu verteidigen, muss sie die Sprache der Macht lernen.

          1 Min.

          Davon abgesehen, dass das Wortgespann „europäische Souveränität“ etwas aufgeblasen klingt: Es wäre nur zu begrüßen, wenn „Europa“ sich über die Bandbreite der Politik stärkte und Handlungsfähigkeit erwürbe. Einige der Abhängigkeiten, in denen die EU als immerhin globale Wirtschaftsmacht steckt, sind nur peinlich. Vor allem in der Außen- und Sicherheitspolitik muss die EU mehr Macht und Kraft in die Waagschale werfen. Und zwar vor allem in ihrer unruhigen, aufgewühlten Nachbarschaft.

          Nur wenn es der EU gelinge, Krisen in der Nachbarschaft zu entschärfen, bleibe „Europa“ für die Vereinigten Staaten ein attraktiver Partner. Da hat Außenminister Maas ganz recht; wobei auffällt, dass er nicht von „Beilegung“ der Konflikte spricht, die den Krisen zugrunde liegen. Aber auch so bedeutet das: Wer es mit der Entschärfungsfähigkeit ernst meint, der muss der EU ein politisches, diplomatisches und, ja, militärisches Aufbauprogramm verordnen, wie es noch keines gab.

          Hier ein paar Stichworte, warum: Libyen, Syrien, Ukraine, Weißrussland, Russland, neuerdings wieder Griechenland/Türkei. Von all dem, was im Osten, Süden und Südosten geschieht, ist die EU auf die eine oder andere Weise betroffen. Sie engagiert sich, zweifellos. Aber Autokraten wie Erdogan und Lukaschenka fangen nicht an zu zittern, wenn „Europa“ den Finger hebt. Um ihre Interessen zu verteidigen und Ordnung zu stiften, muss die EU die Sprache der Macht lernen – und sprechen, klug, nicht plump.

          Weitere Themen

          EU besteht auf Einhaltung des Vertrages Video-Seite öffnen

          Vakzin-Streit mit Astrazeneca : EU besteht auf Einhaltung des Vertrages

          Die EU besteht im Streit mit dem Pharma-Unternehmen Astrazeneca darauf, mit Impfstoff auch aus britischen Werken beliefert zu werden. Nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ können beim Metzger um die Ecke, aber nicht bei dieser Vereinbarung gelten, sagte EU-Kommissarin Stella Kyriakides.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.