https://www.faz.net/-gpf-9mdsu

Trotz Macrons Zugeständnissen : Ausschreitungen bei „Gelbwesten“-Protesten in Straßburg

  • Aktualisiert am

Bei „Gelbwesten“-Protesten in Straßburg liefern sich Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei. Bild: AFP

In ganz Frankreich sind mehr als 23.000 „Gelbwesten“ auf die Straße gegangen. In Straßburg kam es dabei zu Ausschreitungen mit mehreren Verletzten. Die Polizei nahm 42 Menschen in Gewahrsam.

          Trotz der neuen Zugeständnisse des französischen Präsidenten Emmanuel Macron haben in Frankreich wieder Tausende Anhänger der „Gelbwesten“ protestiert. In Straßburg, wo rund 2000 Menschen auf die Straße gingen, kam es zu Ausschreitungen. Die Polizei setzte nach Angaben der örtlichen Präfektur Tränengas ein, mindestens 42 Menschen wurden am Samstag festgenommen. Auf Seiten der Sicherheitskräfte und der Demonstranten wurden jeweils drei Menschen verletzt, auch eine Anwohnerin erlitt Verletzungen.

          In Paris zogen zwei Protestzüge durch die Straßen, wie der Nachrichtensender „BFMTV“ berichtete. In der Hauptstadt waren auch Anhänger der großen Gewerkschaft CGT präsent. „BFMTV“ zufolge machten die Demonstranten auch vor den Gebäuden von Medienunternehmen Halt, um eine „faire Behandlung„ in der Berichterstattung zu fordern.

          Die „Gelbwesten“ demonstrieren seit November gegen die Reformpolitik Macrons und der französischen Regierung. Laut Behördenangaben demonstrierten am Samstag im ganzen Land 23.600 Menschen – am vergangenen Wochenende waren es noch 27.900 gewesen.

          Auch deutsche Demonstranten in Straßburg

          Straßburg sei von den „Gelbwesten“ wegen der Europawahl in vier Wochen ausgewählt worden, berichtete „BFMTV“. Demonstranten seien auch aus Deutschland, Belgien, Italien oder Luxemburg ins Elsass gekommen. Laut Präfektur versuchten Demonstranten, in Bereiche zu gelangen, die für Proteste gesperrt waren. Es sei zu Beschädigungen gekommen, Baustellenmaterial sei gestohlen worden.

          Macron war am Donnerstag nach einer monatelangen Bürgerdebatte seinen Landsleuten mit weiteren Zugeständnissen entgegengekommen. Dazu gehören eine deutliche Senkung der Einkommensteuer mit einem Umfang von rund fünf Milliarden Euro und Erleichterungen für Bezieher niedriger Renten. Die Bürgerdebatte war durch die „Gelbwesten“-Krise ausgelöst worden.

          Weitere Themen

          Nicht mehr frisch verliebt

          Xi besucht Nordkorea : Nicht mehr frisch verliebt

          Erstmals seit 14 Jahren besucht ein chinesischer Präsident Nordkorea – doch die Beziehung beider Länder ist immer noch von gegenseitigem Misstrauen geprägt.

          Xi betont unerschütterliche Freundschaft Video-Seite öffnen

          Besuch in Nordkorea : Xi betont unerschütterliche Freundschaft

          Chinas Präsident Xi Jinping ist der erste chinesische Staatschef seit 14 Jahren, der dem international weitgehend isolierten Nachbarland einen Besuch abstattet. China könnte eine wichtige Rolle im Streit um Nordkoreas Atomprogramm sein, rief die nordkoreanische Regierung aber auch dazu auf, das Gespräch mit den Vereinigten Staaten zu suchen.

          Gabriel für Merkel als EU-Ratspräsidentin

          Tusk-Nachfolge : Gabriel für Merkel als EU-Ratspräsidentin

          Um im Wettbewerb mit den autoritären Angeboten der Welt zu bestehen, müsse Europa seine Besten aufbieten, sagt der frühere SPD-Parteivorsitzende. Und die Kanzlerin sei „die Beste für diese Aufgabe.“

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.