https://www.faz.net/-gpf-a7w9p

Niederländische Ausgangssperre : Krawall im Jo-Jo

  • -Aktualisiert am

In Amsterdam am Samstag Bild: Reuters

Die jüngsten Pandemie-Maßnahmen in den Niederlanden wurden vom Parlament beschlossen. Wer sie ablehnt, sollte andere Abgeordnete wählen, nicht Krawall machen.

          1 Min.

          Eine nächtliche Ausgangssperre ist ohne Zweifel eine harte Maßnahme des Staates. Es gibt derzeit allerdings noch viele andere gravierende Eingriffe in die Grundrechte, mit denen nicht nur die Niederländer seit Monaten zurechtkommen müssen. Wenn man um seine Arbeit bangt oder nicht mehr in die Schule kann, wirkt der Verlust des Nachtlebens wie ein Luxusproblem.

          Und schon gar nicht ist es eine Rechtfertigung für die Krawalle, die in mehreren niederländischen Städten ausgebrochen sind. Die Ausgangssperre war keine Willkür, sondern sie wurde aus guten Gründen vom Parlament beschlossen. Das ist in einer Demokratie, in der Gewalt kein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein darf, die höchste Legitimation für staatliches Handeln. Wem es nicht passt, der hat in den Niederlanden in wenigen Wochen die Chance, andere Abgeordnete zu wählen.

          Eine bekannte Mischung

          Nach dem, was die Polizei zu berichten wusste, war an den Ausschreitungen eine Mischung beteiligt, die man auch aus Deutschland kennt: Corona-Leugner, Hooligans und Neonazis; geschürt wurde das Ganze zumindest in einem Fall von rechtspopulistischen Lokalpolitikern. Mit solchen Leuten kann man kein vernünftiges Gespräch mehr führen, die Täter sind nur noch ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

          Allen anderen ist es die Politik schuldig, über bessere Wege nachzudenken, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Der Unmut über das Lockdown-Jo-Jo reicht nicht nur in den Niederlanden weit über extremistische Kreise hinaus.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Arbeiter übermalen ein Bild des inhaftierten Kreml-Kritikers Nawalnyj.

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.
          Jetzt muss er klotzen: Justin Trudeau auf Wahlkampftour im September in Toronto

          Neuwahlen in Kanada : Hat sich Trudeau verkalkuliert?

          Für Trudeau schien der Moment günstig: Kanada kam gut durch die Pandemie, sein Konkurrent wirkte schwach. Er setzte Neuwahlen an, um wieder eine Mehrheit zu erringen. Aber das könnte schief gehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.